Werbung

Rückschlag für Lula

Martin Ling über die Verurteilung des ehemaligen Präsidenten Brasiliens

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Urteil in erster Instanz ist ein Paukenschlag: neun Jahre und sechs Monate Freiheitsstrafe für Brasiliens Ex-Präsidenten Lula (2003-2010) wegen Korruption. Seit 2014 wird in Brasilien wegen Schmiergeldzahlungen im größten Korruptionsskandal des Landes gegen große Teile der politischen und wirtschaftlichen Elite ermittelt. Nun ist die Operation »Lava Jato« (Autowäsche) bei Lula angelangt, der 2018 bei den Präsidentschaftswahlen wieder antreten wollte - bisher sehr aussichtsreich.

Politischer Prozess oder nicht? Diese Frage spaltet Brasilien, ein Land, das ohnehin in fortschreitender Polarisierung begriffen ist, spätestens seit mit einem fragwürdigen Amtsenthebungsverfahren Lulas Nachfolgerin Dilma Rousseff im August 2016 gestürzt wurde. Richter Sérgio Moro stützt sein Urteil auf Kronzeugenaussagen, harte Beweise gegen Lula wurden nicht präsentiert. Dass jeder dritte von Moro Verurteilte in nächster Instanz wieder freigesprochen wird, spricht nicht für allzu präzise Urteilsfindung. Moro gehört zu den sogenannten Curitiba-Boys, junge, ehrgeizige Juristen aus der gleichnamigen Stadt, die zur Jagd auf die politische Klasse geblasen haben. Lulas Arbeiterpartei PT ist dabei ihr bevorzugtes, wiewohl nicht ausschließliches Ziel. Selbst wenn die höhere Instanz ihn freispricht: Lulas erneute Kandidatur ist beschädigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen