Werbung

Selbstzündendes Wahlkampfthema

Stephan Fischer zum weiter schwelenden Dieselskandal

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit fast zwei Jahren schwelt »Dieselgate« nun vor sich hin, selbst der Verdacht weiterer millionenfacher Manipulationen bei Daimler taugt kaum noch zum Aufreger. Überraschend kommt er jedenfalls nicht mehr.

Ausgestanden ist der Skandal um Manipulationen bei den Selbstzündern jedoch längst nicht - und er könnte im aufziehenden Bundestagswahlkampf neu entfacht werden. In mehreren Städten drohen gerichtlich verordnete Fahrverbote. Hunderttausende Pendler wären betroffen - potenziell Hunderttausende zu Recht wütende Wähler, die nicht mehr zur Arbeit kommen und ihr Auto nur noch zu Spottpreisen los würden. Und sich dabei von den Verantwortlichen in der Autoindustrie verhöhnt fühlen dürfen. Kein Wunder, dass die Große Koalition, allen voran die CSU mit Seehofer und Verkehrsminister Dobrindt, das Thema jetzt in hektischer Betriebsamkeit schnell abräumen will. In trauter Eintracht mit der Autoindustrie versteht sich. Man kennt sich schließlich, und so ist es für die Autolobbyisten Wissmann, Ex-CDU-Verkehrsminister, und von Klaeden, Ex-Staatsminister im Kanzleramt, wohl leichter, Gehör zu finden als, sagen wir, Bürgerinitiativen gegen Luftverschmutzung. Und so wird die Autoindustrie auch weiterhin mit Samthandschuhen angefasst und nichts als heiße Wahlkampfluft produziert. Sauberer wird sie davon nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen