Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Honig vom Dach geholt

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Erntezeit war dieser Tage in der Landesvertretung Brandenburgs In den Ministergärten 3 in Berlin. Honigernte. Auf dem Dach des Gebäudes in der Nachbarschaft des Tiergartens, das sich die Märker mit Mecklenburg-Vorpommern teilen, unterhält Brandenburg seit 2015 zwei Bienenvölker.

Weitere zwei Bienenvölker wurden in diesem Jahr übrigens auf dem Gelände der Staatskanzlei in Potsdam stationiert. Wie Staatssekretär Martin Gorholt (SPD), der Bevollmächtigte des Landes beim Bund, erklärte, wirbt die Landesregierung mit der eigenen Bienenzucht für die Imkerei und um Imker-Nachwuchs. Deren Zahl ist in den letzten Jahren bedrohlich zurückgegangen, und allein im zurückliegenden Winter sind 40 Prozent der Bienen an Krankheiten und Umweltgiften sowie durch Parasiten gestorben. Die Landwirtschaft brauche dringend mehr Bienenvölker. Das Land bietet deshalb Jungimkern Hilfen an, schoss für Schulungsmaßnahmen 600 000 Euro zu.

In den beiden mit einem roten Landesadler markierten Berliner Stöcken leben insgesamt 60 000 Tiere, die aus Hohen Neuendorf stammen. Sie haben emsig eine große Menge ihres leckeren Nahrungsvorrats produziert. Den hat Gorholt gemeinsam mit dem Imker Holger Ackermann im höheren Staatsinteresse jetzt sichergestellt. 35 Kilogramm Honig ernteten die beiden.

Der frische Honig wird in Gläser abgefüllt und an Gäste der Landesregierung und der Landesvertretung verschenkt. »Der Honig ist lecker und wird gerne genommen. Das ist beste Werbung für unser Land«, sagte Gorholt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln