Paradies des Neoliberalismus

Das Kapital und Erdogan: zur sozialen und ökonomischen Lage der Türkei

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei und dem »Gegenputsch« von Recep Tayyip Erdogan, ist viel über die Massenverhaftungen, den Krieg gegen die Kurden, die Einschränkungen demokratischer Rechte und der Pressefreiheit geschrieben worden. Die politische Ökonomie des beschleunigten Weges in die Autokratie macht weniger Schlagzeilen.

Und wenn doch, dann geht es um die Frage, ob die Verschärfung der politischen Verhältnisse in der Türkei Auswirkungen auf deutsche Firmen oder Investments in dem Land haben könnte. Das unternehmensnahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln etwa meinte schon vor einem Jahr. »die politische Instabilität in der Türkei« drohe »die wirtschaftliche Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre zu beenden«. Nur: Was für eine Erfolgsgeschichte war das?

Zuletzt sorgten Meldungen für Aufhorchen, denen zufolge die türkische Wirtschaft im ersten Quartal 2017 weit deutlicher als erwartet gewachsen ist. Im drit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1561 Wörter (11149 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.