Vorsicht Falle!

Militanz: Sollte sich die inner- und außerparlamentarische Linke vom Schwarzen Block distanzieren? Ja, meint Tobias Riegel

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Es ist alles seit Jahrzehnten bekannt: die Möglichkeit, mit einer Handvoll Militanter den Protest Tausender zu diskreditieren und medial unsichtbar zu machen. Die Wirkung und der Einsatz des Agent Provocateur. Die Tatsache, dass die Mächtigen Militanz nicht fürchten, sondern herbeisehnen und mutmaßlich verdeckt fördern. So rätselhaft es ist: Viele Linke haben dennoch ein romantisches und naives Verhältnis zu einer für die eigenen Anliegen kontraproduktiven und vom Gegner begrüßten Militanz. Einige spüren den Drang zur Rechtfertigung auch dann noch, wenn die Gewalt alle anderen Aspekte überlagert und Steilvorlage für anti-linke Hetze wird. Man kann die aktuelle Hetze kritisieren, aber dass reale Gewalt die Steilvorlage dafür ist, kann man schwer leugnen. Nun wäre der Moment, dieser kindischen Militanz-Marotte bei Linken öffentlich entgegenzuwirken - von links.

Die Linke muss sich nicht immer wieder von der Militanz distanzieren, ebensowenig wie Muslime vom islamistischen Terror. Die Linkspartei, aber auch die außerparlamentarische Linke, sollten es jetzt dennoch (erneut) tun. Aus gesundem politischem Egoismus. Sie sollten die Gunst der Stunde nach dem Desaster von Hamburg nutzen, um sich (nochmals) öffentlichkeitswirksam vom Schwarzen Block zu distanzieren. Eindeutig und unüberhörbar. Jetzt ist die gute Gelegenheit, sich gesichtswahrend und symbolisch der (tatsächlichen oder medial konstruierten) Verbindung zu einer pubertären militanten Grauzone dauerhaft zu entledigen - und damit auch der medialen Erpressbarkeit bei zukünftigen Straßenschlachten.

Dieser Text ist keine Ermittlung der Schuldigen an der Hamburger Eskalation und keine moralische Bewertung des Schwarzen Blocks. Es gibt sicher schlüssige Herleitungen, nach denen die wahren Militanten nicht das Schanzenviertel verwüsteten, sondern in der Elbphilharmonie dösten. Doch warum spannt man dann durch alberne Randale einen ablenkenden Schutzschirm um die Staatschefs? Die politisch-mediale Wirkung der Autonomen kommt nur den Mächtigen zugute. Für linke Personen und Organisationen ist sie zerstörerisch - da können die Motive für die Gewalt noch so erhaben sein. Man kann den Umstand, dass die Linke dauernd öffentlich mit dem Schwarzen Block verknüpft wird, als ungerecht beklagen, doch das wird ihn nicht ändern.

Darum muss man die militante Sphäre offensiv meiden und sie aus Strategie immer wieder öffentlich kritisieren: reflexhaft, ohne Wenn und Aber und sofort nach einem Ereignis, um den Mediensturm gar nicht erst aufkommen zu lassen. Man kann ohnehin die Uhr danach stellen, wann unter medialem Druck zurückgerudert wird, wenn die Verdammung »linker« Gewalt zunächst ausbleibt.

Nebenbei: Gäbe es den Schwarzen Block nicht, dann würde ihn der Verfassungsschutz erfinden. Er ist die perfekte Mischung aus militärischer Harmlosigkeit und irrationalem Angstpotenzial, das man für juristische, politische und polizeiliche Aufrüstung instrumentalisieren kann.

Das »Welcome To Hell«-Bündnis wertet das Wochenende als Erfolg, weil man die »scheinheiligen Familienfotos« der Politiker »beschmutzt« habe. Dabei müssten die Autonomen doch spätestens jetzt - im linken-feindlichen Medien-Tsunami - merken, dass sie genau die Fotos produziert haben, die gewollt waren, um linke Projekte und Wahlchancen zu zerstören. Der Schwarze Block hat seine Rolle im Sinne der Mächtigen vorbildlich erfüllt, ohne die Politiker dabei im geringsten zu beunruhigen.

Es spricht einiges dafür, dass dem Protest eine Falle gestellt wurde, indem man die Randalierer erst drastisch provoziert und ihnen dann planvoll Raum gelassen hat. Auf die Linke warteten die Fallen erst danach bei der politisch-medialen Verarbeitung. In diese Fallen darf sie nicht immer wieder offenen Auges hineinlaufen.

Das Kontra dieser Debatte lesen Sie hier.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen

Das Blättchen Heft 19/17
nd-Kiosk-Finder