Werbung

Hertha im Museum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Stadtmuseum Berlin feiert den 125. Geburtstag von Bundesligist Hertha BSC am 25. Juli mit einer Sonderausstellung zum »Hauptstadtfußball«. Erzählt werde chronologisch in elf Kapiteln die Geschichte des Berliner Fußballs und die von Hertha BSC vor dem Hintergrund der Stadtgeschichte, kündigte das Museum am Donnerstag in Berlin an. Im Mittelpunkt der Schau im Museum Ephraim-Palais stünden rund 125 Originalobjekte von den 1870er Jahren bis heute mit Bezug zum Berliner Fußball. Die Ausstellung läuft vom 26. Juli bis 7. Januar 2018.

Neben Objekten aus der Sammlung des Stadtmuseums Berlin sowie Leihgaben anderer Institutionen seien Schätze privater Sammler zu sehen, die durch einen öffentlichen Aufruf bereits im Vorfeld der Ausstellung zusammengetragen wurden. Zahlreiche Fans hätten sich mit Vorschlägen für die Ausstellung beteiligt. Die drei zentralen Ausstellungsräume seien deshalb den Akteuren außerhalb des Spielfelds gewidmet. So erwarte etwa im Erdgeschoss des Museums die Besucher das nachempfundene Ambiente originaler Wohnungen von Hertha- und Union-Fans.

Auch spiele die Beziehung zwischen der in West-Berlin beheimateten Hertha und Stadtrivalen 1. FC Union aus Ost-Berlin in der Ausstellung eine besondere Rolle, biete sie doch aufschlussreiche Einblicke in den Fußball in der geteilten und der wiedervereinten Stadt. Darüber hinaus würden wichtige Hertha-Protagonisten vorgestellt - von Hanne Sobek, dem einstigen Kapitän und Star der Hertha, über den jüdischen Mannschaftsarzt Hermann Horwitz bis hin zur brasilianischen Spielmacherlegende Marcelinho. Mit der Ausstellung öffne sich das Stadtmuseum Berlin, wie in der Zukunftsstrategie angekündigt, nun erstmals auch populärkulturellen Themen, hieß es. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!