Werbung

Demokratiehülle an der Weichsel

Stephan Fischer zur Zerstörung der Gewaltenteilung in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Tonfall in der politischen Sphäre Polens ist oft schriller, grundsätzlicher, manchmal auch pathetischer als diesseits von Oder und Neiße. Die Bezeichnung »Putsch« als das, was seit Mittwoch im Sejm geschieht, scheint aber treffend. Nicht jeder Staatsstreich kommt mit Streitkräften daher, er kann auch im Parlament statt mit Panzern vorangetrieben werden. Mit ungeheurem Tempo und Radikalität peitschte die PiS Gesetzesvorhaben durch, die nicht weniger als das Ende der unabhängigen Justiz bedeuten können. Opposition im Inland und europäische Beobachter können nur zuschauen, wie aus der polnischen Demokratie eine Demokratiesimulation oder eine leere Hülle wird: Formal bleiben Institutionen bestehen, gibt es weiterhin ein Parlament, auch Gerichte, Prozesse und Urteile. Aber nach und nach werden sie von rechtsstaatlichen Prinzipien entkernt: Elementare rechtsstaatliche Prinzipien wie die Gewaltenteilung oder auch ein Minderheitenschutz werden geschleift.

Die EU hat außer Ermahnungen nach Warschau bisher keine wirklichen Mittel, um den Weg in den Autoritarismus zu stoppen. Das ist selbst verschuldet. Und gallig wird es, wenn EVP-Fraktionschef Manfred Weber von »roten Linien« spricht, die Polens Rechtsregierung überschreitet. Die PiS kann jede Linie überschreiten - Sanktionen wird einer immer verhindern: Viktor Orbán. Dessen autoritärem Staatsumbau hat die EU zugeschaut. Orbán ist einer der Vizepräsidenten der EVP.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen