G20: Anwälte beklagen Misshandlung durch Polizei

Republikanischer Anwälteverein: »Systematisch die Rechte von in Gewahrsam Genommenen und Rechtsanwälten verletzt«

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Berlin. Anwälte, die während der G20-Proteste festgenommene Demonstrierende vertreten haben, machen den Behörden schwere Vorwürfe. So seien in der Gefangenensammelstelle in Hamburg »systematisch die Rechte von in Gewahrsam Genommenen und Rechtsanwälten verletzt« worden, heißt es in einer Bilanz des Anwaltlichen Notdienstes. So wurde etwa verletzten Demonstranten eine unverzügliche, angemessene medizinische Behandlung verwehrt, über Stunden Nahrung verweigert oder es wurden Festgenommene »erst 40 Stunden nach ihrer Festnahme einem Richter vorgeführt«. Immer wieder wurde laut der Angaben auch die anwaltliche Betätigung stark behindert.

»Wir sind bei dem Versuch, von der Polizei in Gewahrsam genommene Personen rechtlichen Beistand zu leisten, blockiert, beschimpft und physisch attackiert worden«, sagte Rechtsanwalt Lino Peters vom Anwaltlichen Notdienst. »Dass hier rechtsstaatliche Prinzipien über vier Tage willkürlich außer Kraft gesetzt werden konnten, muss personelle und politische Konsequenzen bei den Verantwortlichen nach sich ziehen«, kritisierte Rechtsanwältin Daniela Hödl.

Der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein fordere eine »umfassende Untersuchung« und »Konsequenzen bei Polizei, Justiz und politisch Verantwortlichen«. Über 100 Anwälte waren in der Gefangenensammelstelle im Einsatz, sie betreuten mehr als 250 Personen. Dabei kam es laut dem Anwaltlichen Notdienst immer wieder zu Rechtsverstößen. So sei in einer Nacht »jeglicher Kontakt zu den in Gewahrsam genommenen Personen durch die Polizeibeamten vereitelt« worden. Anwälte seien »immer wieder unter fadenscheinigen Gründen abgewiesen« worden.

In anderen Fällen seien Mandanten wurden vor und nach dem Anwaltsgespräch von Beamten »unter vollständiger Entkleidung« durchsucht worden. »Begründet wurde dies mit der Behauptung, dass durch die Anwälte verbotene Gegenstände an die Mandanten übergeben worden sein könnten. Dies ist nicht nur eine erniedrigende Schikane gegenüber den Mandanten, sondern auch ein diffamierender Generalverdacht gegen die gesamte Anwaltschaft«, so die Juristen. Es habe den Eindruck vermittelt, »dass die Inanspruchnahme anwaltlichen Beistands gemaßregelt werden sollte«.

Ein Anwalt, der sich der Prozedur mit seinem Mandanten widersetzte, »wurde erst angebrüllt und dann mithilfe von körperlicher Gewalt von den Beamten« aus der Gefangenensammelstelle herausgeworfen. In einem anderen Fall sei ein Rechtsanwalt »zunächst durch die Richterin und den Staatsanwalt angeschrieen« worden, »er solle den Gerichtssaal verlassen«. Später wurde er »mit körperlicher Gewalt aus dem Saal gedrängt«. In diesem Fall wurde Dienstaufsichtsbeschwerde eingelegt.

Mehrere Mandantinnen hätten den Rechtsanwälten von erniedrigender Behandlung berichtet. Auch seien in mehreren Fällen Frauen keine Hygieneartikel zur Verfügung gestellt worden, obwohl sie diese benötigten. Bei einer jungen Frau wurde die Verweigerung mit dem Kommentar begleitet »Demonstrantinnen bekommen nicht ihre Tage«. In einem weiteren Fall berichtete eine junge Frau, sie habe sich vor den Augen der Beamtinnen einen Tampon einführen müssen, so der Anwaltsnotdienst.

Der Der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein und die betroffenen Anwälte kündigten an, rechtliche Schritte »gegen die für die Misshandlungen und Schikanen verantwortlichen Beamten einleiten« zu wollen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen