Elon Musks hoher Wetteinsatz

Tesla-Chef will in 100 Tagen weltgrößten Stromspeicher für erneuerbare Energien bauen

  • Von Susanne Schwarz und Friederike Meier
  • Lesedauer: 4 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die Welt der zukunftsträchtigen Technologien hat einen Rockstar: Elon Musk, besonders bekannt für seine E-Auto-Firma Tesla. Ständig macht er mit Visionen Schlagzeilen. Mal will er ein Transportmittel schaffen, mit dem alle mit Schallgeschwindigkeit durch Vakuum-Röhren fahren können, dann wieder die Menschheit mit künstlicher Intelligenz retten und die Sonnenenergie-Revolution anleiern. Jetzt plant er, für die südaustralische Regierung die weltgrößte Batterie mit einer Kapazität von 129 Megawattstunden zu bauen - in 100 Tagen.

Musk wäre nicht Musk, wäre er ganz konventionell an den Auftrag gekommen. Die Idee wurde Anfang März auf dem Social-Media-Portal Twitter geboren. Australien, speziell Südaustralien, litt unter großflächigen Stromausfällen, weil die Klimaanlagen durch den besonders heißen australischen Sommer das Stromnetz überlasteten. Rund 90 000 Haushalte saßen im Dunkeln, die Industrie durfte nur noch eingeschränkt arbeiten.

Der Tesla-Mitgründer und Chef der Tochter Solarcity, Lyndon Rive, versprach in einem Tweet, bei Bedarf innerhalb von 100 Tagen ein Batteriespeichersystem in der Größenordnung von 100 bis 300 Megawattstunden in Australien zu installieren. Als daraufhin der australische Milliardär Mike Cannon-Brookes auf Twitter nachfragte, ob das ernst gemeint sei, schaltete sich Musk ein und versprach, Australien das Projekt zu schenken, sollte Tesla die Frist nicht einhalten können.

Die Regionalregierung von Südaustralien setzte sich nur ein paar Tage später in Bewegung. Der sozialdemokratische Premier Jay Weatherill traf sich mit Musk und schrieb im Rahmen eines neuen Energiepakets tatsächlich eine Speicheranlage für mindestens 100 Megawattstunden aus. Damals war aber noch nicht klar, ob Tesla den Zuschlag bekommen würde - jetzt ist das Unternehmen zum Bau der Batterie verpflichtet. Die 100-Tages-Klausel steht im Vertrag. Wie viel der Speicher insgesamt kosten wird, gaben weder Behörden noch Tesla offiziell bekannt. Musk selbst sprach davon, dass ein Scheitern des Projekts sein Unternehmen »50 Millionen Dollar oder mehr« kosten würde.

Dem Risiko zum Trotz ist der Unternehmer guter Dinge. »Das wird das größte Batteriesystem, das es weltweit gibt, mal drei. Australien rockt!«, twitterte Musk fröhlich. Auch Weatherill scheint zufrieden: »Südaustralien hat das Land bei den erneuerbaren Energien angeführt - jetzt führt es die Welt bei den Batteriespeichern an«, sagte der Premier. Nicht nur Südaustralien konzentriert sich auf den Aufbau neuer Stromspeicher, auch mehrere US-Staaten haben sich ein entsprechendes Ziel gesetzt.

Ob es immer die ganz große Nummer sein muss, wie Musk sie gerade plant, ist allerdings fraglich. Im Allgemeinen gelten Stromspeicher als wichtiger Baustein der Energiewende. Erneuerbare Energien liefern den Strom wetter- und tageszeitabhängig und können damit schwer bedarfsabhängig geregelt werden. Hier kommen die Stromspeicher ins Spiel: Wenn mittags die Sonne auf die Solaranlagen prallt und die Kilowattstunden nur so in die Leitungen strömen, während kaum jemand den Strom nutzt, sollen sie den Überschuss speichern - für die Zeit der Dämmerung, wenn der Stromverbrauch wieder ansteigt.

Volker Quaschning, Professor für regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, hält aber vor allem das Potenzial kleiner, dezentraler Speicher für besonders groß: »Wenn wir in jeden zweiten Haushalt einen Energiespeicher einbauen, können wir mehr speichern, als wir gerade insgesamt in den großen Pumpspeicherkraftwerken haben«, sagt er.

Die Riesenspeicher müssen im großen Stil zudem noch erprobt werden. Zumindest für Deutschland setzen Energieforscher eher auf integrierte Systeme mit Mehrfachnutzen. Und ob ein so riesiges Format wie das, was Musk in Südaustralien plant, überhaupt in 100 Tagen fertigzustellen ist, darüber streiten noch die Experten.

Quaschning sieht solche Großprojekte aber nicht als Bedingung für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren: »Es wird gern vorgeschoben, dass große Projekte wie der Netz- oder Speicherausbau erstmal fertig sein müssen, bevor die Energiewende losgehen kann«, kritisiert er. Seiner Ansicht nach sind Netze und Speicher aber der letzte Schritt. Der erste heiße Kohleausstieg - und der ist in Australien noch nicht weit fortgeschritten.

Die konservativ-liberale Bundesregierung in Canberra will nämlich ihre kohlefreundliche Strategie weiterfahren. Sie kritisierte Südaustralien wegen des vergleichsweise starken Ausbaus erneuerbarer Energien. Diese machten das Stromsystem instabil, stattdessen solle die Regionalregierung wieder mehr Kohle einsetzen. Mit der Bestellung des neuen Riesenstromspeichers hat Südaustralien aber erst einmal einen anderen Weg eingeschlagen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen