Werbung

Saleh fordert Muslime zu mehr Integration auf

Berlin. Der SPD-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, hat sich für die Emanzipation der Muslime in Deutschland ausgesprochen. Es gehe darum, dass sich künftig »die vier bis fünf Millionen Muslime in Deutschland auch als Deutsche begreifen und ihre Religion als deutschen Islam leben können«, sagte Saleh der »Bild am Sonntag«. Er forderte, dass Imame künftig zwingend in Deutschland ausgebildet werden müssten. »Ich möchte so viel Unabhängigkeit wie möglich von der Türkei, dem Iran oder Saudi-Arabien.« Der gebürtige Palästinenser fordert auch von den Zuwanderern eine stärkere Identifikation mit Deutschland. Gegenüber Menschen, die sich nicht an eine deutsche Leitkultur halten wollten, dürfe es keine Toleranz geben. »Wenn du dieses Land verachtest, dann such dir ein anderes Land«, sagte Saleh. Am Montag stellt der SPD-Politiker sein neues Buch »Ich deutsch - die neue Leitkultur« in Dresden vor. Das Buch dürfte wegen des sensiblen Themas für viel Aufregung im Vorwahlkampf und Debatten innerhalb der SPD führen. Auch andere sozialdemokratische Politiker hatten bereits früher mit umstrittenen Meinungen zur Integration islamischer Zuwanderer für Aufsehen gesorgt. Der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin wäre für seine biologistischen Thesen in »Deutschland schafft sich ab« 2011 fast aus der SPD ausgeschlossen worden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln