Internationales Camp in Buchenwald

Weimar. In der thüringischen Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar setzen sich in den nächsten Wochen wieder Jugendliche aus mehreren Ländern mit der Geschichte des früheren NS-Konzentrationslagers auseinander. Beim Internationalen Sommerlager der Aktion »Sühnezeichen Friedensdienst« sind bis zu 20 Teilnehmer noch bis zum 29. Juli zu Gast. Vor 80 Jahren waren die ersten Häftlinge auf das Areal oberhalb Weimars gebracht worden, um das Lager aufzubauen. Es war zum Kriegsende 1945 das größte Konzentrationslager auf deutschem Boden. Mehr als 280 000 Menschen wurden dort und in den 139 Außenlagern interniert, mehr als 56 000 von ihnen überlebten die Torturen nicht. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken