Mehr Anreize für Private im Sozialwohnungsbau

Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) will durch die Förderung von etwas teureren Sozialwohnungen mehr private Bauherren zum Neubau motivieren. Statt der für Sozialwohnungen üblichen 6,50 Euro pro Quadratmeter solle ein Preissegment für 7,50 Euro pro Quadratmeter geschaffen werden, sagte Lompscher am Samstag der »Berliner Zeitung«. Sie gehe davon aus, dass diese verbesserte Wohnraumförderung für mehr private Bauherren interessant sei, um dann Sozialwohnungen zu bauen. Dieses teurere Segment sollte 15 bis 20 Prozent der geförderten Wohnungen ausmachen, so die Senatorin. So solle auch mehr Wohnraum für jene Berliner geschaffen werden, deren Einkommen knapp über der zulässigen Grenze liege. Auch diese Mittelschicht und vor allem Familien fänden schwer bezahlbaren Wohnraum. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken