Raumgreifend

John Bock baut und inszeniert Räume und ist für seine Live-Auftritte bekannt. Zudem ist er Bildhauer und Zeichner, schreibt Texte und arbeitet seit Jahren auch mit Video und Film. Seine komplex-wuchernden Rauminstallationen sind Bühne, Versuchslabor, Wunderkammer, Parcours, Filmset und Kino zugleich. Am Montag gibt es eine Kuratorenführung durch die Ausstellung »John Bock. Im Moloch der Wesenspräsenz«. nd

17. Juli, 14 Uhr, Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, Kreuzberg

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken