Blick nach vorn im Zorn

Türkischer Präsident Erdogan verkündete eine Botschaft des Hasses

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Istanbul. Es war eine in seinem Sinne perfekte Inszenierung. Am ersten Jahrestag des gescheiterten Putsches war der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in beinahe jeder Stadt des Landes präsent - mittels überlebensgroßer Portraits. Auch die Staatsflaggenproduktion hatte in den zurückliegenden Wochen Hochkonjunktur.

In Istanbul auf der nun Märtyrerbrücke geheißenen Bosporus-Überquerung, die vor einem Jahr von Putschisten besetzt worden war, trat Erdogan am Samstagabend leibhaftig auf. Vor Hunderttausenden frenetischen Anhängern. All jenen Erdogan kritisch gegenüberstehenden Menschen inner- wie außerhalb der Türkei, die angesichts der tiefen Spaltung im Lande auf eine staatsmännische Geste der Versöhnung ihres Präsidenten gehofft hatten, dürfte allerdings das Blut in den Adern gefroren sein. Erdogans Botschaft war eine des Hasses, der Rache und der kruden Drohungen. Der 15. Juli ist nun Nationalfeiertag in der Türkei.

Angesichts dessen wirkte die Milde von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in seiner Botschaft an den Herrscher in Ankara etwas befremdlich. Mit dem türkischen Präsidenten, so Juncker, pflege er »einen offenen und mitunter sportlichen Austausch«.

Wenigstens blieb Erdogan zu Hause bei der Parlamentssitzung am Sonnabend in Ankara, bei der die Opposition ursprünglich sogar ausgesperrt bleiben sollte, nicht unwidersprochen. Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu kritisierte die Regierung scharf. »Die Justiz wurde zerstört«, zitierte AFP den Chef der Republikanischen Volkspartei. »Statt einer schnellen Normalisierung haben Sie einen bleibenden Ausnahmezustand erschaffen.« Die Opposition warf Erdogan vor, mit seinen Hasstiraden und dem Ausnahmezustand seine Macht auch für die Zukunft zementieren zu wollen. roe Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen