Werbung

EU ganz groß beim Landraub

Martin Ling über eine neue Studie der Organisation FIAN

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Phänomen ist älter als der Begriff: Seit zehn Jahren findet der Begriff Landgrabbing Verbreitung in den Medien. Kapitalistische Landnahme gibt es zwar seit Anbeginn der dazugehörigen Produktionsweise, aber die moderne Landnahme folgt einer speziellen Form. Mal sind es private, mal sind es staatliche Investoren, die riesige Landflächen in Beschlag nehmen, um Agrartreibstoffe oder Nahrungsmittel für den Export anzubauen, teils auch nur, um auf steigende Bodenpreise zu spekulieren. Den Kürzeren zieht bei dieser Entwicklung die ländliche Bevölkerung zumeist, wiewohl nicht nur, im Globalen Süden.

Eine neue Untersuchung der Menschenrechtsorganisation FIAN über Landkonflikte in Ländern des Globalen Südens zeigt, dass Akteure aus Europa oftmals an Landgrabbing beteiligt sind. Eine zentrale Aussage: »In vielen Ländern sind 70 bis 80 Prozent der Bevölkerung in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft tätig. Durch den Flächenhunger von Agrarinvestoren verlieren Millionen von Menschen ihre Existenzgrundlage.«

Wer denkt, dass die deutsche Bundesregierung, die Afrika im Rahmen ihrer G20-Präsidentschaft großgeschrieben hat, dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten versucht, ist schief gewickelt. Von Kanzlerin Angela Merkel über Finanzminister Wolfgang Schäuble bis hin zu Entwicklungsminister Gerd Müller: Die Zusammenarbeit mit Konzernen und Finanzinvestoren soll ausgebaut werden, der Kollateralschaden des Landgrabbings wird in Kauf genommen. Der Ansatz, die Rahmenbedingungen kleinbäuerlicher Investitionen zu verbessern, geht unter. Dabei produzieren Kleinbauern mehr als 70 Prozent der Nahrungsmittel im Globalen Süden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen