»Der Gipfel ...

Kathrin Gerlof darüber, wie schön es in Elmau war, und sinnvolle Gewalt, die naturgemäß auf «sinnlose» folgt

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

... war teuer, er war für die militante Szene abschreckend und bot wenig Möglichkeiten zum Protest, aber er war auch sicher, sehr friedlich, und xx (Auflösung später) konnte für sich in Anspruch nehmen, den Ort für einen der wichtigsten klimapolitischen Beschlüsse der Gegenwart bereitet zu haben. Die Welt bekam ein Bilderbuchland zu sehen und keinerlei hässliche Ausschreitungen.«

Die FAZ und ihr Blog waren uns während der Tage in Hamburg ein wichtiges Leitmedium. In einem Meer von Gewalt und Fassungslosigkeit erinnerte der/das Blog zum Beispiel an einen anderen Gipfel. Nur 7 G an der Zahl, die sich 2015 trafen im schönen Elmau, im noch schöneren Bayern, und weil vorher niemand davor zurückscheute, ordentlich Geld auszugeben, lief das Ganze auch friedlich ab. Also nicht nur deswegen. »Garmisch ist viel zu klein, um jenen urbanen Straßenkampf zu entfesseln, den man in Genua erlebte. Die Bevölkerung hat keinerlei autonome Strukturen und Subkulturen, die es Randalierern erlauben würden, zwischen Zivilisten unterzutauchen. Zumeist junge Fremde sind im Altenghetto Garmisch reichlich auffällig und können keine Rückzugsräume finden«, resümierte der/das fazblog. G20 2017 fand also am falschen Ort statt, da, wo junge Fremde oder fremde Junge nicht auffallen. Deshalb gilt, was Staatsmann Gabriel sagt: »Deutschlands Bild wird durch die Ereignisse in Hamburg schwer in Mitleidenschaft gezogen.«

Was will die jetzt mit Hamburg, ist doch lange vorbei, mag manche Leserin vielleicht denken. Und gut ließe sich dieser Trugschluss als Schlussstrich nutzen. Schwamm drüber, jetzt ist der Rechtsstaat gefragt, alles aufzuarbeiten. Autos haben gebrannt, wir haben geschrien (das tut körperlich weh, wirklich, wenn so ein heiliges Blechle Feuer fängt), jetzt können wir wieder schweigen, weil wir laut gesagt und gepostet haben: Gewalt ist keine Lösung. Vor allem, wenn sie »sinnlos« ist. Also nur dann, um ehrlich zu sein. Es gibt schon eine Menge Gewalt, das stellt der Kapitalismus, das gefräßige Luder, seit 500 Jahren unter Beweis, die Probleme löst und Profit generiert. Gewalt an sich ist nicht böse. Überhaupt ist nichts »an sich« böse. Sie, die Gewalt, braucht nur staatliche Legitimation, dann geht das in Ordnung. In so manchem Krieg, an dem deutsche Waffen beteiligt sind, brennen auch mal Autos von Zivilisten. Das ist nicht schön, aber kollateral. Sozusagen. In Hamburg, mitten in einer funktionierenden Demokratie, also nicht irgendwo in der afghanischen Pampa oder so, ist es aber schrecklich.

In Hamburg hatten wir es demzufolge mit »sinnloser Gewalt« zu tun. Das geht gar nicht. Jetzt muss sinnvolle Gewalt folgen. Und wir werden sie in Nachbereitung von Hamburg bekommen - in Form von Gesetzen, noch mehr Überwachung, alten/ neuen Feindbildern, einer weiteren Militarisierung der Gesellschaft und der weiteren Legitimation militärischer Verkehrsformen im Inland. Da kann man schon eine Wut auf all die Arschlöcher kriegen, die nach Hamburg gereist sind, um Spaß zu haben. Die reduziert auf die Tätigkeit nur des Stammhirns (fressen, ficken, fechten) nicht etwa gegen, stattdessen für den Kapitalismus eine Lanze brachen. Aber bitte: Jedes System schafft sich seine Schlägertruppen und am besten funktionieren jene, die glauben, sie stünden auf der anderen Seite.

Hamburg ist vorbei, aber die Aufrüstung folgt. Elmau, wo alles so schön friedlich war, hat leider keine passende Vorlage geboten, den Sicherheitsstaat noch weiter auszubauen und endlich von der Randerscheinung rechter Gewalt (Who the fuck is NSU?) auf das eigentliche Problem, den linken Terrorismus, zu lenken. We love Hamburg. Bevor wir noch einmal zulassen, dass unsere Autos brennen, werden wir lieber alles abnicken, was uns als vorbeugende Maßnahme verklickert wird. Kollateralschäden wird es geben. Aber es wird sich um sinnvolle Gewalt handeln. Und die ist - natürlich! - eine Lösung.

Aus dem nd-Shop
Lass uns 'n Wunder sein (Doppel-DVD)
Auf seiner Suche nach dem Mythos Rio Reiser gräbt Musikfilm-Veteran Stefan Paul nie gezeigte Fotos und vergessene Konzertmitschnitte aus, lä...
15.90 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen