Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Mossul bis Kabul

René Heilig liest aus der UN-Afghanistan-Statistik auch ein IS-Problem heraus

Die UN-Mission in Kabul (UNAMA) addiert das Grauen und muss feststellen, dass die Anzahl der zivilen Opfer des Krieges auf einem Höchststand bleibt. Im ersten Halbjahr 2017 wurden 1662 Zivilisten getötet und 3581 verwundet. Laut Statistik erhöhte sich die Anzahl der Toten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent, die der Verwundeten ging um ein Prozent zurück. Fazit: Das Land ist weiter weit entfernt von Besserung.

Im Bericht klingt jedoch auch ein Problem an, das an Brisanz gewinnen wird: Neben den traditionellen Taliban-Killern treten immer öfter organisierte Mörder hervor, die sich mit Leib und Seele dem Islamischen Staat (IS) verschrieben haben. Sie sind als Akteure im Kampf um die Vorherrschaft in der afghanisch-pakistanischen (Atom-)Region durchaus ernst zu nehmen. Vor allem deshalb, weil sie Möglichkeiten zur Verlagerung des Kampfes aus Irak und Syrien bieten. Auch wenn Mossul aus IS-Sicht gefallen und Rakka nicht zu halten ist - die brutale Idee des IS lebt weiter. Und zwar mit einem soliden materiellen und vor allem autonomen Unterbau. Ähnliche Möglichkeiten bieten sich den Terroristen in Südostasien. Und wie lautet die Antwort der sogenannten Weltgemeinschaft? Sollen die mehr oder weniger vereinigten Anti-IS-Luftflotten nun - einem Wanderzirkus gleich - um die Welt ziehen und etwas bombardieren, das sich durch Bomben nicht zerstören lässt?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln