Werbung

Schwarze Pädagogik

Nelli Tügel über Schuld und Strafe bei den Brexit-Verhandlungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Vorfeld der am Montag begonnenen, mehrtägigen Brexit-Verhandlungen ging es zu wie bei verkrachten Eheleuten in Scheidung. Da werden horrende Rechnungen aufgemacht und umgehend als viel zu hoch und »erpresserisch« zurückgewiesen. Düstere Szenarien zur Zukunft Großbritanniens werden an die Wand gemalt - übrigens auch von einigen Journalisten, die jede kleine Meldung über sinkende Löhne oder eine schwächelnde Wirtschaft unhinterfragt auf den drohenden Brexit zurückführen. Die einen palavern von der Rückgewinnung ihrer »Souveränität«. Die anderen wenden sich beleidigt ab, so nach dem Motto: Na, ihr werdet schon sehen, was ihr davon habt, dass ihr gehen wollt. Die Millionen Briten, die für den Brexit gestimmt haben, werden von der EU ohnehin kaum mehr angesprochen. Ganz so, als seien sie eh längst verloren.

Bislang vermittelt die EU, die wegen der schwachen Position der britischen Regierung Oberwasser hat, in den Verhandlungen vor allem, dass es demjenigen schlecht ergeht, der die Gemeinschaft verlässt. Geht das nicht auch anders? In Zeiten, da sich die EU in einer Legitimationskrise befindet, die ja nun wahrlich weit über Großbritanniens Grenzen hinausgeht, sollte der Staatenbund doch eigentlich mehr zu bieten haben, als Schuldzuweisungen und Strafandrohungen im Stile einer schwarzen Pädagogik.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!