Indonesien sucht neue Hauptstadt

Jakarta ist völlig überfüllt

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Jakarta ist dem Untergang geweiht - das ist wörtlich gemeint. Die Zehn-Millionen-Stadt, die mit 14 000 Menschen pro Quadratkilometer aus allen Nähten platzt, rutscht pro Jahr 7,5 bis 17 Zentimeter tiefer in den Boden. 2030 sollen 80 Prozent der Stadt unterhalb des Meeresspiegels liegen. Vier Millionen Menschen im Norden der Stadt könnten auf Dauer ihre Heimat verlieren, ihre Wohngebiete würden permanent überflutet. Um die Schreckensszenarien zu vermeiden, baut die Stadt seit Oktober 2014 an einer gigantischen Mauer.

Doch Präsident Joko Widodo hat weiter reichende Pläne, um Jakartas Misere zu bewältigen. Seine Regierung hat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die untersuchen soll, ob eine andere Stadt die Rolle der Hauptstadt übernehmen könnte. Neu ist das nicht. Schon der Gründungsvater Indonesiens, Präsident Sukarno, schlug 1957 vor, die Hauptstadt von der Insel Java nach Borneo umzusiedeln. Ihm ging es aber wohl eher um den Symbolcharakter, nachdem die niederländischen Kolonialherren Jakarta einst als Hauptstadt ausgewählt hatten.

Auch Sukarno sprach schon von der Stadt, die heute die Diskussion anführt: Palangkaraya auf Borneo. Palangkaraya hat keine 250 000 Einwohner und viel Platz, viermal so viel wie Jakarta. Die größten Teile sind mit Dschungel bewachsen. Das nationale Planungskomitee Bappenas, das mit der Machbarkeitsstudie beauftragt ist, hält es für möglich, die Hauptstadt in etwa fünf Jahren umzusiedeln. Es werden auch Regionen im Osten und Süden Kalimantans untersucht - der Region Borneos, deren Gebiet sich der südostasiatische Inselstaat mit Malaysia und Brunei teilt.

Indonesien wäre nicht das erste Land, das seine Hauptstadt von den wirtschaftlichen und touristischen Zentren des Landes trennt. Auch Washington, Canberra oder Ottawa gelten nicht als die Metropolen ihrer Länder.

Ein möglicher Umzug soll auch andere regionale Zentren außerhalb von Java stärken. «Wenn die Hauptstadt nicht verlegt wird, werden die Leute weiterhin nach Jakarta drängen», sagte der indonesische Politiker Zainudin Amali. Der lokale Gouverneur Sugianto Sabran betonte, dass Palangkaraya eine zentrale Lage einnehme und weniger Erdbebenaktivität aufweise als Jakarta.

Kritiker meinen, dass Palangkaraya im Landesinneren von Borneo liegt und die Hauptstadt eines Inselstaates vom Land, aus der Luft und von der Seeseite aus zugängig sein sollte. Der Kolumnist des «Jakarta Globes» schrieb: «Wie praktisch wäre es, mit der Hauptstadt nach Zentralkalimantan umzuziehen, in eine Region, deren Infrastruktur quantitativ und qualitativ Jahrzehnte hinter Jakarta ist?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen