Werbung

Bilder, die ans Herz gehen

Thomas Billhardt wollte mit seinen Fotos zeigen, was Krieg den Menschen antut

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Er hat mit seinen Fotos ganze Generationen in der DDR begleitet und Ausstellungen rund um den Erdball bestritten. Thomas Billhardt fing mit seiner Kamera in Vietnam, in Nicaragua oder in Chile Geschichte ein und erzählte zugleich Geschichten. »Ich wollte nie den Krieg ablichten, sondern das, was er aus den Menschen und mit den Menschen macht, was er Menschen antut«, erklärt der Fotograf im nd-Interview. Stets war und ist der jetzt 80-Jährige auf der Suche nach authentischen Fotos, »die ans Herz gehen«. Und stets wollte er »nicht nur die Kamera hinhalten und knipsen, sondern Symbole einfangen, die Empörung erregen, Mitgefühl erzeugen und die Solidarität befördern«.

So wie auch mit dem berühmten nebenstehenden Bild von dem Liebespaar, das mitten im grausamen Krieg in Vietnam ein paar Minuten Zweisamkeit genießt. Auch dieses Foto habe er nicht gestellt, gibt Billhardt zu Protokoll. Er sei einfach leise hinter den beiden hergegangen und habe etwa 20 Aufnahmen gemacht. Als die Vietnamesen ihn bemerkten, hätten sie verschämt ihre Hände gelöst. Und obwohl er ihnen mit Gesten bedeutete, sich von ihm nicht stören zu lassen, sei die stille Intimität verflogen gewesen. »Mir gelangen nun keine brauchbaren Fotos mehr«, so der Fotoreporter, der sich als Chronist und Dokumentarist versteht und noch heute für UNICEF auf Reisen ist.

Billhardt, für den seine Bilder wichtiger sind, »als meinen Namen in großen Lettern irgendwo lesen zu können«, wird dennoch ab diesem Mittwoch auch die namentliche Ehrung erneut erleben: Im nd-Gebäude am Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin-Friedrichshain eröffnet eine Ausstellung mit seinen aktuellen Fotos. oer Seiten 2 und 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!