Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Rückzug in die Ehewohnung

Gewaltbereiter Ehegatte

So das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in zwei Beschlüssen (Az. 4 UFH 1/17 und Az. 4 UF 12/17) vom 29. Mai 2017.

Im entschiedenen Fall hatte der Ehemann die Frau auf ihrem Anrufbeantworter erheblich bedroht und sogar die Terrassentür aufgebrochen, um sich Zugang zur Wohnung zu verschaffen.

Es sei davon auszugehen, dass er seine Drohungen auch umsetzen werde, befand das Oberlandesgericht. Aufgrund der Gefährdungslage der Ehefrau sei die Zuweisung der Wohnung an diese verhältnismäßig. Es liege ansonsten eine »unbillige Härte« vor. Mit ihrem Mann zusammenzuwohnen, sei ihr nicht zuzumuten. Der Mann könne kurzfristig wieder bei seinen Eltern einziehen, so das Oberlandesgericht. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln