Werbung

China und Palästinenser wollen mehr Kooperation

Peking. China und die Palästinenser wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Beim Besuch von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am Dienstag in Peking wurden mehrere Abkommen unterzeichnet, darunter Vereinbarungen über wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit, wie der Staatssender CCTV berichtete. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping betonte bei einem Treffen mit Abbas die »gute Freundschaft«, die beide Seiten pflegten. China setze sich für die Unabhängigkeit eines palästinensischen Staates und eine friedliche Koexistenz der Palästinenser mit den Israelis ein. Zudem hoffte Xi Jinping, dass China sowohl mit den Palästinensern als auch mit Israel beim Bau der »Neuen Seidenstraße« kooperieren könne. Es geht um den Aufbau neuer Wirtschaftskorridore, die Asien, Afrika und Europa über Land und See besser verbinden sollen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln