Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die NATO schwimmt

Erdogan ist nur eines von vielen Bündnisproblemen, meint René Heilig

Lassen wir mal alles Gerede von gemeinsamen Werten, die es zu verteidigen gilt. Die Wahrheit ist, dass die NATO in einer ernsthaften Krise steckt. Dabei geht es wahrlich nicht nur um Erdogans pubertäre Politspielchen, mit denen er Deutschland ärgert. Dass der türkische Präsident mit Russland flirtet, um sich zur regionalen Macht zu erheben, ist auch nicht das Problem.

Das Bündnis, das sich so kräftig wähnt, hat seitdem ihm der Gründungsgegner abhanden gekommen ist, keine politischen Konzepte, um sich seiner in Brüssel behaupteten globalen Rolle anzunähern. Der US-Präsident - und damit die Führungsnation des Bündnisses, die keine erkennbaren außenpolitischen Grundlinien vertritt - schaut nur geringschätzend auf die kontinentalen Verbündeten. Trump macht sein Ding. Zum Beispiel mit Polen, das sich so und durch die Frontstellung zu Russland - ähnlich wie Rumänien - in einer Sonderrolle glaubt. Italien wiederum fühlt sich in der Flüchtlingsfrage nicht nur von der EU alleine gelassen. Griechenland vermisst ebenso die Solidarität der Verbündeten. So ist auch die Südflanke des Bündnisses in einer Zeit, da Irak, Syrien und Libyen brennen und ganz Afrika einer klimatischen Katastrophe entgegen taumelt, alles andere als sicher. Ist es angesichts solcher Zeichen wirklich so schwer zu erkennen, dass mehr Rüstung und mehr Soldaten - zumal, wenn sie an fremden Grenzen stehen - nicht mehr Sicherheit bringen?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln