Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

KLASSE

Lexikon der Bewegungssprache

Um den Begriff der Klasse wird seit einiger Zeit in der radikalen Linken wieder heftig gerungen. Die Arbeiterklasse als revolutionäres Subjekt wurde von der Neuen Linken schon infolge von 1968 zu Grabe getragen. Kämpfe gegen Rassismus und für Feminismus sowie für die Rechte von Minderheiten wurden grundlegend für linke Politikdiskurse. Mit dem Übergang zum postfordistischen Arbeitsregime schien vielen dann ein Fokus auf die Arbeiterklasse, wie ihn Marx und andere Theoretiker des 19. Jahrhunderts in den Mittelpunkt gestellt hatten, komplett überholt. Stattdessen wurde vor allem auch in der Anti-Globalisierungsbewegung viel von der Multitude (Antonio Negri) gesprochen, die ein offenes, netzwerkartiges Geflecht unterschiedliche Individuen als handlungsfähiges politisches und potenziell revolutionäres Subjekt ausmachte. Ob diese Abkehr von der Arbeiterklasse schlau war, wird aktuell heftig diskutiert. Denn schließlich gibt es auch noch im globalisierten neoliberalen Kapitalismus eine working class, und die malocht bei Weitem nicht nur in den Sweat-Shops des globalen Südens, sondern auch mit Minimallohn auf den Feldern der hiesigen Biobauern oder verdingt sich als working poor im ständig wachsenden Dienstleistungsbereich unserer Metropolen. Im Zuge der Diskussionen um den erstarkenden Rechtspopulismus wurde vermehrt darüber gestritten, ob sich die Linke allgemein und auch die akademisch geprägte Bewegungslinke zu leichtfertig von der Arbeiterklasse verabschiedet haben. Diese Strategiediskussion dürfte die radikale und die außerparlamentarische Linke noch eine ganze Zeit beschäftigen. schmi

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln