Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nord-SPD testet Kieler Koalition

2,5-Prozent-Hürde für Kommunalwahlen beantragt

Knapp zehn Monate vor der nächsten Kommunalwahl in Schleswig-Holstein bringt die oppositionelle SPD das Thema Sperrklausel auf die politische Tagesordnung. Mit einem Antrag für die am Mittwoch startende Plenarwoche des Landtags wollen die Sozialdemokraten wieder eine 2,5-Prozent-Hürde für Kommunen einführen.

In der Sache wissen der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner und seine Genossen, dass sie die CDU an ihrer Seite haben. Doch wegen der neuen »Jamaika«-Koalition in Kiel nehmen die Christdemokraten Rücksicht auf Grüne und FDP, die gegen Sperrklauseln auf kommunaler Ebene sind. Zudem haben sich auch der Südschleswigsche Wählerverband sowie die Piratenpartei und die LINKE gegen den SPD-Plan ausgesprochen. Piraten und LINKE haben in mehreren Kommunalparlamenten nur wenige Mandatsträger und dürften bei einer Sperrhürde etliche Sitze einbüßen.

Bis 2008 galt in Schleswig-Holstein noch die Fünf-Prozent-Sperrklausel für Kommunalwahlen. Diese wurde dann durch eine Klage von Grünen und LINKEN vom Bundesverfassungsgericht für rechtswidrig erklärt. Keine zweieinhalb Wochen später trennte sich der Landtag daraufhin von der Wahlrechtseinschränkung. Aus SPD-Sicht hat sich deren Wegfall allerdings nicht bewährt. Folge sei »eine Zersplitterung der kommunalen Vertretungen durch Einzelmandatsträger und Kleinstfraktionen gewesen«, was eine Mehrheitsbildung erschwere, heißt es in der Antragsbegründung.

Die CDU hatte in ihrem Landtagswahlprogramm für die Einführung einer Vier-Prozent-Hürde geworben. Der SPD-Antrag ist somit offenkundig auch als eine Art Testballon seitens der größten Oppositionspartei zu verstehen, wie das neue Regierungsbündnis in Fragen reagiert, bei denen die Partner unterschiedliche Positionierung haben.

Die jüngste relevante Rechtsprechung in Sachen Sperrklausel erfolgte 2014, als die Drei-Prozent-Hürde für die Europawahl vom Bundesverfassungsgericht gekippt wurde. Unter diesen Vorzeichen würden wohl alle künftigen politischen Beschlüsse in Richtung Sperrklausel wieder in Verfassungsklagen münden. Etwa wie in Nordrhein-Westfalen, wo der Landtag im Juni 2016 eine 2,5-Prozent-Klausel für Kommunalwahlen beschloss, die aber prompt von mehreren Seiten beklagt wird. Gut möglich also, dass sich die Nord-SPD mit ihrem Antrag am Ende selbst die Finger verbrennt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln