Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Infektion der Elendsviertel

Cholera ist gut behandelbar, dennoch sterben jährlich Zehntausende Menschen an der Seuche

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

»Die scheußlichste Pestluft aus den Gossen erfüllt zuzeiten die enge Straße, in welcher die Bewohner einander in die Fenster sehen. Unter manchen dieser Häuser sind wieder Eingänge in neue Labyrinthe. Nur gebückt ist das Innere dieser zweiten Höfe zu erreichen.« So beschrieb der Theologe Johann Hinrich Wichern das Gängeviertel in der Hamburger Innenstadt Mitte des 19. Jahrhunderts. Trinkwasser wurde entweder von Wasserträgern gebracht, die ärmsten Bewohner schöpften ihren Bedarf direkt aus den innerstädtischen Kanälen, den Fleeten. Dorthinein gelangten auch Abfälle und Abwässer jeder Art. Wenige Jahrzehnte später waren gerade diese Viertel vom letzten großen Choleraausbruch in Deutschland besonders betroffen. Robert Koch schrieb im Spätsommer 1892 an den Kaiser: »Ich habe noch nie solche ungesunden Wohnungen, Pesthöhlen und Brutstätten für jeden Ansteckungskeim angetroffen wie in den sogenannten Gängevierteln.«

Heute wird davon au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.