Werbung

Hamburger Zoll findet 3,8 Tonnen Kokain

Drogen haben Verkaufswert von 800 Millionen Euro

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Der Hamburger Zoll hat Rekordfunde von insgesamt 3,8 Tonnen Kokain präsentiert. Das Rauschgift aus Südamerika hat laut Behörden einen Straßenverkaufswert von etwa 800 Millionen Euro. Es sollte noch im Laufe des Donnerstags an einem geheimen Ort verbrannt werden, so ein Sprecher der Generalzolldirektion Hamburg. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen zeigten die Beamten das Rauschgift am Donnerstag in einer Bundeswehrkaserne: Die in buntes Plastik eingeschweißten Kokainpäckchen lagen in hohen Stapeln auf Holzpaletten. Schwer bewaffnete Spezialkräfte bewachten das Rauschgift während der Pressekonferenz.

Das Kokain, das einen Reinheitsgehalt von 85 bis 90 Prozent habe, war im Hamburger Hafen bei drei Aktionen im Frühjahr beschlagnahmt worden - bei zwei Funden handelte es sich um Rekordwerte. Ende März wurden 1,45 Tonnen Kokain in drei Seecontainern aus Paraguay entdeckt. Mitte April fanden die Fahnder ebenfalls in Seecontainern aus Paraguay weitere rund 1,6 Tonnen Kokain. Im Mai folgte ein Fund von 788 Kilogramm Kokain in einem Seecontainer aus Uruguay.

Der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Werner Gatzer, sagte: »Wir haben dem Markt einen Schlag versetzen können.« Er sprach vom »größten Aufgriff, den wir in Deutschland gehabt haben. Die Menge allein zeigt uns, dass das Angebot an Kokain zunimmt.« Das Kokain sollte nach Belgien gebracht werden, hieß es. Auf die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen den Funden gebe, sagte der Präsident der Generalzolldirektion, Uwe Schröder, es gebe einen zeitlichen Zusammenhang und Parallelen. Der Leiter des Zollkriminalamtes, Norbert Drude, erklärte, zu den Tätern gebe es bislang keine Erkenntnisse.

Einen Fund von mehreren Tonnen Kokain gleichzeitig haben Fahnder in Deutschland noch nicht gemacht. Im April hatte die Polizei in Leverkusen 384 Kilo Kokain in der Bananenreiferei eines Großhändlers sichergestellt. Die 26 Bananenkisten aus Ecuador sollen vom Hamburger Hafen mit einem Lastwagen nach Leverkusen gebracht worden sein. Auf 1,2 Tonnen, waren Hamburger Beamte im April 2010 gestoßen - in einem Container aus Paraguay. 2002 hatte Hessens Polizei 1,25 Tonnen Kokain beschlagnahmt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen