Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD-Mitglieder kämpfen für erkrankten Kandidaten

Potsdam. Im Bundestagswahlkreis 60 in Westbrandenburg sollen jetzt die SPD-Mitglieder für ihren erkrankten Kandidaten, Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg, den Wahlkampf führen. »Wir spüren großes Verständnis der Bürgerinnen und Bürger, dass die Gesundheit unseres Kandidaten an erster Stelle steht«, erklärte Vizelandesgeschäftsführer Matthias Beigel. Mitte Juli hatte Rautenberg (64) auf Facebook erklärt, dass bei ihm überraschend ein Tumor diagnostiziert worden sei. Nach einer Operation werde eine Chemotherapie erforderlich sein. Am laufenden Wahlkampf für die Bundestagswahl am 24. September werde er sich nicht mehr aktiv beteiligen können. Den Wahlkreis 60 hatte zuletzt der frühere Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) gewonnen. Nachdem dessen Wahl zum Bundespräsidenten wurde Rautenberg als neuer Direktkandidat nachnominiert. Zum Wahlkreis zählen neben der Stadt Brandenburg/Havel auch Teile des Landkreises Potsdam-Mittelmark. »Die Chance, das Direktmandat zu gewinnen, ist ungebrochen«, sagte Beigel. Für die LINKE tritt dort die parteilose Anke Domscheit-Berg an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln