Werbung

SPD-Mitglieder kämpfen für erkrankten Kandidaten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Im Bundestagswahlkreis 60 in Westbrandenburg sollen jetzt die SPD-Mitglieder für ihren erkrankten Kandidaten, Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg, den Wahlkampf führen. »Wir spüren großes Verständnis der Bürgerinnen und Bürger, dass die Gesundheit unseres Kandidaten an erster Stelle steht«, erklärte Vizelandesgeschäftsführer Matthias Beigel. Mitte Juli hatte Rautenberg (64) auf Facebook erklärt, dass bei ihm überraschend ein Tumor diagnostiziert worden sei. Nach einer Operation werde eine Chemotherapie erforderlich sein. Am laufenden Wahlkampf für die Bundestagswahl am 24. September werde er sich nicht mehr aktiv beteiligen können. Den Wahlkreis 60 hatte zuletzt der frühere Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) gewonnen. Nachdem dessen Wahl zum Bundespräsidenten wurde Rautenberg als neuer Direktkandidat nachnominiert. Zum Wahlkreis zählen neben der Stadt Brandenburg/Havel auch Teile des Landkreises Potsdam-Mittelmark. »Die Chance, das Direktmandat zu gewinnen, ist ungebrochen«, sagte Beigel. Für die LINKE tritt dort die parteilose Anke Domscheit-Berg an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!