Werbung

Viele haben Sorgen wegen Künstlicher Intelligenz

Studie: Datensicherheit im Vordergrund / Aber zwei Drittel sehen auch Vorteile in voll automatisierten Dienstleistungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In Sachen künstliche Intelligenz steht bei den Menschen in der Bundesrepublik vor allem die Sorge um die Datensicherheit im Vordergrund. Das ergab eine Studie von Bitkom Research im Auftrag des IT-Dienstleisters VMware. Demnach gehen sieben von zehn Verbraucher davon aus, dass etwa vollautomatische Dienstleistungen die Sicherheit ihrer persönlichen Daten gefährden. Auch Chatbots, Programme für automatisierte Kommunikation, sehen mit 55 Prozent mehr als die Hälfte der Befragten als ein Sicherheitsrisiko. Dennoch sehen zwei Drittel Vorteile in voll automatisierten Dienstleistungen.

Die Zurückhaltung gegenüber künstlicher Intelligenz in Deutschland könne sich vor allem in der Industrie auch negativ auswirken, warnte VMWare-Chef Pat Gelsinger. Deutschland habe eine starke Fertigungs-Industrie. »Die meisten Automobilhersteller sind hier angesiedelt.« Vielen deutschen Unternehmen stünden »enorme Möglichkeiten« offen. Im Bezug auf digitale Transformation sei man hierzulande jedoch sehr konservativ eingestellt. »So manche technische Innovation wird deshalb oft mit viel Verzögerung genutzt.« Auch der erste Geldautomat sei damals erst zögerlich akzeptiert worden, heute sei er aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, sagte Mathias Schorer, der bei VMWare für das Europa-Geschäft zuständig ist. »Eines Tages wird KI ebenso breite Akzeptanz erfahren wie der Geldautomat.«

Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge würden viele Lebensbereiche schon bald revolutionieren und die Art verändern, wie wir einkaufen, Bankgeschäfte erledigen oder wie das Gesundheitssystem künftig gestaltet ist, sagte Schorer. Der Studie zufolge würden die Befragten in diesen Bereichen die Kommunikation mit einer realen Person vorziehen. Unternehmen dürften die Bedenken und Ängste der Menschen dabei nicht ignorieren oder unterschätzen, sagte Schorer. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen