Werbung

Drei Tote bei eintägigem Generalstreik in Venezuela

Ausschreitungen und Festnahmen / Brennende Barrikaden in der Hauptstadt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Caracas. Bei Ausschreitungen während eines von der Opposition organisierten Generalstreiks sind in Venezuela drei Menschen getötet worden. Zwei junge Männer seien bei einer Demonstration in der nördlichen Stadt Los Teques erschossen worden, teilte die Staatsanwaltschaft laut der Tageszeitung »El Universal«. Drei weitere Protestierende wurden schwer verletzt. Ein Jugendlicher erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Die Demonstranten wollten mit ihrer Arbeitsniederlegung die Maduro-Regierung unter Druck setzen, damit eine am 30. Juli geplante Wahl zu einer verfassunggebenden Versammlung nicht stattfindet. Die Opposition wirft Maduro vor, das Gremium mit eigenen Anhängern besetzen zu wollen, um sich »diktatorische Vollmachten« zu sichern.

Während des eintägigen Generalstreiks kam das öffentliche Leben in Venezuela zum Teil zum Erliegen. In den reicheren Bezirken der Hauptstadt Caracas zündeten Vermummte Barrikaden an. Die von den Demonstranten blockierten Straßen waren verwaist, öffentliche Verkehrsmittel standen still.

Am Sonntag hatten die rechten Regierungsgegner ein symbolisches Referendum gegen die verfassunggebende Versammlung veranstaltet. Daran beteiligten sich nach ihren Angaben rund 7,6 Millionen der rund 19 Millionen Wahlberechtigten im In- und Ausland. 95 Prozent stimmten demnach gegen die von Maduro einberufene Versammlung und für die Beibehaltung der Verfassung, die unter dem 2013 gestorbenen Präsidenten Hugo Chávez verabschiedet worden war. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!