Werbung

Identitären-Schiff offenbar in Port Suez gestoppt

Ägyptische Küstenwache kontrollierte Papiere / Schiff könnte ukrainische Söldner an Bord haben / Bürgermeister von Catania will Einfahrt blockieren

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Schiff der Mission »Defend Europe«, mit dem Anhänger der völkisch-nationalistischen »Identitären Bewegung« private Flüchtlingsretter vor Libyen behindern wollen, ist offenbar von ägyptischen Behörden an der Einfahrt in den Suez-Kanal gestoppt worden. Das meldet die britische Nichtregierungsorganisation »Hope Not Hate«. Ein Mitarbeiter der »Suez Canal Authority« sagte gegenüber Hope Not Hate nicht die Kanalgesellschaft, sondern die »Sicherheitsbehörden« hätten das Schiff aufgehalten, bestätigte die britische NGO dem »nd«. Die staatseigene ägyptische Betreibergesellschaft verwaltet den Kanal, der die östliche Einfahrt ins Mittelmeer darstellt.

Laut noch unbestätigten Berichten hat die ägyptische Marine dabei das Schiff umstellt, war an Bord gegangen und hatte das Schiff bis auf weiteres in Beschlag genommen und zum Ankern gezwungen. Der Grund: Der Kapitän der C-Star konnte offenbar keine ausreichenden Schiffspapiere vorlegen. Dabei ging es insbesondere um die Crewliste, die den Behörden beim Einklarieren vorgelegt werden muss. Die letzte an marinetraffic.com übermittelte AIS-Position von Mittwochabend zeigt das Schiff südlich der Einfahrt in den Suez-Kanal vor Anker. Die ägyptische Botschaft in Berlin und die Suez-Kanalgesellschaft beantworteten eine nd-Anfrage bis Freitagnachmittag nicht.

Die rechten Aktivisten von »Defend Europe« wiesen die Nachricht vom Stop ihres Schiffes als »Fake News« zurück. Das Schiff sei kontrolliert worden und habe danach seine Fahrt nach Sizilien fortgesetzt. Hinter »Defend Europe« stehen in erster Linie deutsche, französische und italienische Mitglieder der »Identitären Bewegung«, die in Deutschland wegen ihrer völkischen Ideologie vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Die Rechtsextremen hatten Mitte Mai eine Finanzierungskampagne im Internet gestartet, insgesamt 76.000 Euro eingesammelt und damit die 40 Meter lange C-Start gechartert.

Die völkisch-nationalistischen Aktivisten wollen mit dem Schiff die Arbeit der internationalen Hilfsorganisationen blockieren, um zu verhindern, dass die Bootsinsassen nach Italien gebracht werden. Stattdessen wollen sie die libysche Küstenwache alarmieren, damit diese die Flüchtlinge zurück in das nordafrikanische Land schickt.

Zusätzlich zu sechs völkischen Aktivisten soll die C-Star auch »Security-Mitarbeiter« an Bord haben. Dabei könnte es sich um ukrainische Söldner handeln, weil der Besitzer der C-Star auch eine Firma kontrolliert, die private ukrainische Söldner beschäftigt. Laut britischem Handelsregister gehört die C-Star der britischen Firma Marine Global Services LTD. Deren Direktor, der Schwede Sven Tomas Egerstrom, erklärte gegenüber Hope Not Hate, seine Firma nehme »keine politische Position ein« und sehe in der Präsenz des Schiffes zu »juristischer Recherche« vor Libyen »kein Problem«.

Egerstrom war von Dezember 2011 bis März 2014 auch Vorsitzender von Seamarshals Risk Management. 75 Prozent der Anteile der Firma liegen wiederum bei dem Unternehmen Marshals Group Plc. Deren Vorsitzender ist seit dem 31. Januar Egerstrom. Seamarshals Risk ist in der privaten Sicherheitsbranche tätig und bietet mit halbautomatischen Waffen ausgestattete »Sicherheitsteams« für Schiffe, die auf den Schifffahrtsrouten im Osten Afrikas unterwegs sind. Dem Portal Wales Online erklärte die Firma, man beschäftige Mitarbeiter aus Serbien, Indien und der Ukraine. Ende Juli will die Firma in Cardiff und in der ukrainischen Hafenstadt Odessa neue Mitarbeiter anwerben.

Laut Recherchen von Hope not Hate hat sich die C-Star außerdem am 12. Juli mit einem Schiff getroffen, das bewaffnetes Personal an Bord hatte, die Jupiter. Das Schiff hatte zuvor in Port Khalid in den Vereinigten Arabischen Emiraten vor Anker gelegen, keine 40 Minuten Autofahrt entfernt vom zweiten Büro von Egerstroms Firma Maritime Global Services. Auch die C-Star selbst hat in der Vergangenheit als »schwimmende Waffenkammer« gedient. Als solche bezeichnet das »Remote Control Project« zur Erforschung privater Militärfirmen der Oxford Research Group Schiffe, auf denen private Sicherheitsfirmen Waffen und andere Ausrüstung ihrer bewaffneten Sicherheitscrews vor und nach deren Einsatz an Bord von Handelsschiffen lagern. Mit auf der Liste der Militärforscher fand sich 2014 auch die Suunta – so hieß die C-Star früher.

Die rund 1000 Seeemeilen zwischen Suez und dem Einsatzgebiet der privaten Flüchtlingsretter bei Sizilien könnte die C-Star in sechs Tagen zurücklegen, wenn das Schiff mit der zuletzt bei marinetraffic angegebenen Durchschnittsgeschwindigkeit von 7 Knoten fährt. Damit ist die eigentlich geplante Ankunft der C-Star am Samstag in Sizilians Hauptstadt Catania ungewiss. Zumindest deren nichtbewaffnete Crew aus Identitären-Aktivisten wartet dort bereits.

Der Bürgermeister von Catania Enzo Bianco appellierte unterdessen am Freitag an die Behörden dem Schiff die Einfahrt in den Hafen der Stadt zu verwehren. Dies wäre eine »Gefahr für die öffentliche Ordnung«, sagte Bianco dem Guardian. Die Mission von »Defend Europe« sei eine »Provokation« und gieße »Öl ins Feuer«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!