Werbung

Bye-bye, my love Fodai

Ein letzter Gruß aus Hongkong

  • Von Reinhard Renneberg
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor sage und schreibe 25 Jahren betrat Biolumnist RR erstmals Hongkonger Boden. Nun verschenkt er seine Bücher, Geschirr, Palmen und Chemikalien: hohe Zeit, Jüngeren Platz zu machen ... Er ist nun silberhaariger Professor emeritus und wohl dienstältester deutscher Prof in Asien ...

Langjährige treue Biolumnen-Leser haben Höhen und Tiefen seiner Arbeit mitverfolgt: Es begann 1995, RR damals noch dunkelblond, mit dem schnellsten Herzinfarkt-Test der Welt (ND vom 4. 12. 2004).

An der gerade eröffneten Hong Kong University of Science and Technology (HKUST, www.ust.hk), auf Kantonesisch »Fodai«, entwickelte er gemeinsam mit dem in Maastricht forschenden Jan Glatz und der Firma biognostic in Berlin-Buch einen Immuno-Schnelltest. Der zeigt mit drei Tropfen Blut minutenschnell das sogenannte Fettsäure-Bindungsprotein FABP im Blut an, das nach einem Herzinfarkt von geschädigten Herzmuskelzellen freigesetzt wird. Der Test wird in China produziert, sicher ein Grund für RR’s erste graue Haare.

Im Jahre 2004 dann eine Sternstunde seiner Forscher-Laufbahn, wenn auch ein Tiefpunkt seines Lebens: Der selbst entwickelte Infarkttest ließ ihn einen Herzinfarkt rechtzeitig erkennen und damit auch überleben. Das chinesische Fernsehen dramatisierte begeistert den Selbstversuch (zu sehen auf youtube: https://www.youtube.com/ watch?v=Hyq-OM4OZR4).

»Finde die Nadel im Heuhaufen!«, war ein anderes Projekt (ND vom 10. 1. 2009), das gemeinsam mit Frank Caruso vom MPI für Kolloide in Potsdam (inzwischen an der University of Melbourne in Australien) und Dieter Trau (heute Prof in Singapur) gestartet wurde: Nanokristalle von Fluoreszenzfarbstoffen werden dabei als Marker für Immunreaktionen und die Bindung von DNA genutzt. Sie leuchten erst nach Zugabe einer »Entwickler-Lösung« und verstärken schwache Signale um das Hunderttausendfache. Das System hatten wir deshalb SuperNova getauft. Die Firma Jupiter in London will die SupeNova bis Ende 2017 auf den Markt bringen. Die Biolumne wird natürlich berichten!

Aller guten Dinge sind drei: Der neue Test »ViBac« erlaubt, minutenschnell festzustellen, ob ein Patient eine Virus- oder aber eine Bakterieninfektion hat. Der massive Antibiotika-Missbrauch nicht nur in Asien könnte mit Hilfe dieses Tests gestoppt werden. Besser noch: Ein völlig neues Virus, das vielleicht wieder aus Südchina kommen wird, könnte schon an der Grenze Hongkongs detektiert werden. Wahrhaft lebensrettend!

Was noch? Etwa 10 000 Studenten in 22 Jahren ausgebildet, den Cartoonisten Ming Fai Chow für das ND entdeckt.

Nun also der Ruhestand ... Ein Ruf an das Management Center Innsbruck, wo RR unternehmerisch denkende Ingenieure unterrichtet, die neue Firma Bio-Trick in Hongkong, die 5. Auflage des Lehrbuchs »Biotech für Einsteiger« und nicht zuletzt die Biolumne, Kinder und Kindeskinder werden ihn wohl zum »Unruhe-Stand« machen ...

Danke, liebe Leser, und bleiben Sie der Biolumne treu!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen