Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Generalstreik leitet heiße Woche ein

Venezuelas Opposition will mittels Demonstrationen die Wahl zur Verfassunggebenden Versammlung verhindern

Venezuelas Polarisierung zeigte sich auch während des 24-stündigen Generalstreiks, zu dem die Opposition von Donnerstag zwölf Uhr an aufgerufen hatte. In Vierteln von Caracas, in denen vor allem Anhänger von Präsident Maduro leben, lief das Leben normal weiter. Eine Angestellte der Stadt gab an, sie wolle nicht an dem Streik teilnehmen, aus Angst, ihren Job zu verlieren. Maduro erklärte, Schlüsselsektoren seien zu »100 Prozent« unberührt von dem Generalstreik. Dagegen gaben Oppositionsführer an, 85 Prozent der Aufgerufenen hätten sich an dem Ausstand beteiligt. Beide Angaben sind Auslegungs- und Glaubenssache. Sicher ist, dass viele Venezolaner den ganzen Tag beschäftigt sind, irgendwo noch Lebensmittel zu bekommen. »Wegen der massiven Geldentwertung, dem Einbruch der Öleinnahmen und der Bedienung der Auslandsschulden wird immer weniger eingeführt - der Staat hat dafür kein Geld mehr. Sogar das Mehl für Brot fehlt«, schildert Nicmer Evans die Lage. Evans war in der Ära Chávez (1999-2013) einst in leitender Funktion im Bildungsministerium tätig, ist inzwischen aber ein scharfer Kritiker der Regierung Maduro von links.

Sicher ist, dass es bei Ausschreitungen rund um den Generalstreik Tote gegeben hat. Ein 24-jähriger Demonstrant sei in Los Tuques am Rande von Caracas erschossen worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Zudem sei ein 23-Jähriger in der nördlichen Stadt Valencia getötet worden. Wer für die Todesfälle verantwortlich war, wurde nicht mitgeteilt. Fast 370 Menschen wurden bei den Protesten gegen die von Staatspräsident Nicolás Maduro geplante Verfassungsänderung festgenommen, wie die Nichtregierungsorganisation Foro Penal am Donnerstag (Ortszeit) erklärte. Bei den Ausschreitungen wurden den Angaben zufolge auch etwa ein Dutzend Menschen verletzt.

In Teilen der Hauptstadt Caracas und anderen Landesteilen, darunter der zweitgrößten Stadt Maracaibo, blieben die Geschäfte geschlossen und der öffentliche Verkehr stand still. In Maracaibo kamen laut der Tageszeitung »Ultimas Noricas« zwei Menschen bei Stromschlägen ums Leben, als sie in einen geschlossenen Supermarkt einstiegen.

Sicherheitskräfte setzten vielerorts Tränengas und Schrotgeschosse ein. Demonstranten warfen auch Steine auf Mitarbeiter des staatlichen Fernsehsenders VTV, die von der Polizei in Sicherheit gebracht wurden.

Die von der Opposition ausgerufene »Stunde null«, um die am 30. Juli geplante Wahl zu einer Verfassunggebenden Versammlung zu stoppen, ist in vollem Gange. Ausgang ungewiss - Gewalt sicher. mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln