Werbung

Audi-Aktionismus

Kurt Stenger über neue Vorwürfe gegen deutsche Autobauer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Allmählich wird man nervös im Hause Audi: Wegen der anhaltenden Debatten über Dieselfahrverbote in zahlreichen deutschen Großstädten will die bayerische VW-Tochter fast eine Million Fahrzeuge mittels Softwareupdate nachrüsten. Es geht also darum, dass die eingebaute Abgasreinigung künftig doch mal ihren Dienst verrichten soll.

Vor allem die EU macht hier Druck. Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska ist sauer, dass VW-Chef Matthias Müller ihr nichts über den Stand der Umrüstungen sagen will, und hat die nationalen Behörden aufgefordert, 2018 den nicht umgerüsteten Autos die Betriebserlaubnis zu entziehen. Offensichtlich ist nur Brüssel gewillt, in Sachen Abgasbetrügereien wirklich durchzugreifen. Die Regierungen hingegen wollen ihre Autoindustrie schützen und/oder die Autofahrer nicht verärgern.

Sollten sich Berichte bestätigen, wonach die deutschen Autobauer die Abgasmanipulationen auch noch untereinander abgesprochen haben, wäre es mit dem Abtauchen aber vorbei. Da VW die Kartellrechtsverstöße offenbar bereits zugegeben hat, ist auch Konzernchef Müller nicht mehr haltbar, der hartnäckig wider besseres Wissen von einer üblen »Kampagne« gegen den Dieselmotor spricht. Das bisschen Rückrufaktionismus bei Audi und anderen Herstellern wäre dann nur der Anfang.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen