Werbung

Merkel ist Liebling der »Elite«

Umfrage unter Managern und Spitzenbeamten sieht Kanzlerin klar vor SPD-Kandidat Schulz / Führungskräfte wünschen sich Schwarz-Gelb

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Sie werden die »Elite« genannt: Führungsspitzen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Welche politischen Vorlieben sie haben, zeigt nun eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach. Demnach ziehen 87 Prozent der deutschen Manager und Spitzenbeamten Amtsinhaberin Angela Merkel dem SPD-Kandidaten vor. Lediglich zwölf Prozent der deutschen Elite würden in einer direkten Wahl für Martin Schulz stimmen.

Nicht nur Merkel konnte in der Zustimmung der so genannten Elite wieder zulegen, so das Allensbacher Institut, sondern auch die Vorliebe für ein schwarz-gelbes Regierungsbündnis wächst in dieser Gruppe deutlich. 65 Prozent der befragten Führungskräfte gaben eine Koalition aus Union und FDP als ihr Wunschbündnis für die kommende Legislaturperiode an. Bei der letzten Umfrage vor gut sieben Monaten war Schwarz-Gelb lediglich auf 25 Prozent gekommen.

»In der Tat gibt es einen bemerkenswerten Stimmungswandel. Eine Koalition aus CDU/CSU und FDP ist plötzlich wieder eine realistische Option. Und die FDP gewinnt enorm an Attraktivität, weil man davon ausgehen kann, dass die Partei nicht nur wieder in den Bundestag kommt, sondern sogar eine Chance hat, am Kabinettstisch zu sitzen«, sagte Allensbach-Chefin Renate Köcher.

Dem SPD-Kandidaten messen die Manager und Topbeamten nur geringe Kompetenzwerte zu. So attestieren nur 30 Prozent der Befragten Schulz, dass er den Kurs seiner Partei bestimme. 17 Prozent bescheinigen ihm ein hohes Durchsetzungsvermögen, 19 Prozent Kompetenz und Sachkenntnis. Bei Merkel liegen all diese Werte bei rund 80 Prozent. Als Rezept dagegen empfehlen die befragten Manager und Spitzenpolitiker mit überwiegender Mehrheit, die SPD »müsse programmatisch wieder in die Mitte rücken«, heißt es beim Allensbacher Institut. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!