Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Merkel ist Liebling der »Elite«

Umfrage unter Managern und Spitzenbeamten sieht Kanzlerin klar vor SPD-Kandidat Schulz / Führungskräfte wünschen sich Schwarz-Gelb

Berlin. Sie werden die »Elite« genannt: Führungsspitzen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Welche politischen Vorlieben sie haben, zeigt nun eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach. Demnach ziehen 87 Prozent der deutschen Manager und Spitzenbeamten Amtsinhaberin Angela Merkel dem SPD-Kandidaten vor. Lediglich zwölf Prozent der deutschen Elite würden in einer direkten Wahl für Martin Schulz stimmen.

Nicht nur Merkel konnte in der Zustimmung der so genannten Elite wieder zulegen, so das Allensbacher Institut, sondern auch die Vorliebe für ein schwarz-gelbes Regierungsbündnis wächst in dieser Gruppe deutlich. 65 Prozent der befragten Führungskräfte gaben eine Koalition aus Union und FDP als ihr Wunschbündnis für die kommende Legislaturperiode an. Bei der letzten Umfrage vor gut sieben Monaten war Schwarz-Gelb lediglich auf 25 Prozent gekommen.

»In der Tat gibt es einen bemerkenswerten Stimmungswandel. Eine Koalition aus CDU/CSU und FDP ist plötzlich wieder eine realistische Option. Und die FDP gewinnt enorm an Attraktivität, weil man davon ausgehen kann, dass die Partei nicht nur wieder in den Bundestag kommt, sondern sogar eine Chance hat, am Kabinettstisch zu sitzen«, sagte Allensbach-Chefin Renate Köcher.

Dem SPD-Kandidaten messen die Manager und Topbeamten nur geringe Kompetenzwerte zu. So attestieren nur 30 Prozent der Befragten Schulz, dass er den Kurs seiner Partei bestimme. 17 Prozent bescheinigen ihm ein hohes Durchsetzungsvermögen, 19 Prozent Kompetenz und Sachkenntnis. Bei Merkel liegen all diese Werte bei rund 80 Prozent. Als Rezept dagegen empfehlen die befragten Manager und Spitzenpolitiker mit überwiegender Mehrheit, die SPD »müsse programmatisch wieder in die Mitte rücken«, heißt es beim Allensbacher Institut. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln