Werbung

Kanzleramt vergleicht Rote Flora mit islamistischen Moscheen

Medienbericht: Altmaier droht linkem Zentrum in Hamburg mit Schließung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die nach den G20-Krawallen in Hamburg von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) gestartete Kampagne gegen linke Zentren hält an. Nun erwähnte auch sein Parteikollege und Kanzleramtschef Peter Altmaier, dass er als Konsequenz der Ausschreitungen eine Schließung der »Roten Flora« in Hamburg für möglich halte.

»Wenn sich herausstellt, dass Verantwortliche der Roten Flora an den Ausschreitungen beteiligt waren oder dazu beigetragen haben, muss das Konsequenzen haben, bis hin zur Schließung«, sagte Altmaier der »Bild am Sonntag«. In direktem Anschluss an die Wortlaute weiterer CDU-Innenpolitiker argumentierte Altmaier, es dürfe keine »rechtsfreien Räume« geben. Treffpunkte »von gewaltbereiten Linksextremen«, zu denen »möglicherweise« die Rote Flora gehöre, müssten genauso geschlossen werden, »wie Moscheen, in denen Islamisten zur Gewalt aufrufen.«

Zuvor hatte auch der Innenminister radikale Linke mit Neonazis und islamistischen Terroristen gleich gesetzt. De Maizière hatte direkt nach den Protesten gegen den G20-Gipfel gesagt, die Randalierer seien »verachtenswerte gewalttätige Extremisten, genauso wie Neonazis das sind und islamistische Terroristen.« Linke Zentren wie die Rote Flora, aber auch die Rigaer Straße in Berlin oder der links geprägte Stadteil Connewitz in Leipzig dienten »linksextremistischen Gewalttätern« als Rückzugsräume und gehörten geschlossen.

Widerspruch hatten die CDU-Politiker von Justizminister Heiko Maas (SPD) erhalten, der vor einer schnellen Kriminalisierung linksalternativer Zentren gewarnt hat. »In einem Rechtsstaat darf es niemals Vorverurteilung geben - das gilt auch im Fall von Leipzig-Connewitz. Etwaige Verbindungen zu Gewalttätern und Straftaten müssen immer belegt werden«, sagte Maas vergangene Woche der Leipziger Volkszeitung.

800 Menschen bei Stadtteilversammlung der »Roten Flora«

Vor dem Hintergrund der Diskussionen über die Rolle der »Roten Flora« bei den Krawallen hatte das Staddteilzentrum am Donnerstag zu einer Versammlung geladen, um Stellung zu beziehen. Rund 800 Hamburger*innen waren der Einladung gefolgt.

Die Flora hätte sich an allen Tagen am Protest gegen das Treffen beteiligt, erklärte Sprecher Andreas Blechschmidt nach einem Bericht der »Hamburger Morgenpost«. Man sei aber nie Veranstalter gewesen. Das Gebäude habe nur als Info-Treff gedient, jedoch nicht als Unterkunft für linke Aktivisten. Auch sei in dem Zentrum keine Gewalt organisiert worden, so der Sprecher weiter. Manchmal jedoch seien »zum Teil militante Protestformen« unumgänglich. Die Gewalt - vor allem Freitagabend im Schanzenviertel - stuft Blechschmidt aber als »brandgefährlich« und »unverantwortlich« ein.

Auch Flora-Anwalt Andreas Beuth nahm zu den Vorwürfen am Millerntor Stellung. Er war zuletzt mit einer Äußerung in die Kritik geraten, in der er Sympathien für die Ausschreitungen geäußert hatte - in den Hamburger Nobelvierteln Pöseldorf oder Blankenese. Er habe die falschen Worte gewählt, so der Jurist. In Richtung Senat macht er aber unmissverständlich klar: »Hände weg von der Flora.« nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen