Neue Warnstreiks im Einzelhandel

Leipzig. Die Warnstreiks im Einzelhandel von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind am Samstag fortgesetzt worden. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di beteiligten sich hunderte Beschäftigte an den Arbeitsniederlegungen. Unter anderem gab es Ausstände in Leipzig, Chemnitz, Gera, Magdeburg und Dresden. Betroffen waren wiederholt Filialen von Kaufhof, Kaufland, H&M und Obi. Der Verkauf werde so lange behindert, bis es ein angemessenes Gehaltsangebot gebe, hieß es bei ver.di. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld. Dabei soll der Tarifvertrag für alle gelten. Der Termin für die Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern wurde vom 18. Juli auf den 2. August verschoben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung