Werbung

Trump begnadigt sich selbst

René Heilig vermutet, dass sich Trump bald zum Kaiser krönen lässt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Donald Trump liebt es, Gegner zu demütigen. Auch Leute, die es gut mit dem Präsidenten meinen, sind nicht sicher vor seine Twitter-Nachstellungen. Die »New York Times« führt eine alphabetische Liste mit Personen und Institutionen, die der Mann, seitdem er seinen Anspruch aufs Präsidentenamt angemeldet hat, mit Schmäh- und Hasstiraden überzogen hat. Am 18. Juli gab es das vorerst letzte Update, da stand der Zähler bei 342. Angesichts dieser Zahl ist es schon gar keine Ehre mehr, wenn man auf der Liste auftaucht.

Die Methode ist simpel. Wer andere erniedrigt, versucht in der Regel, sich selbst größer zu machen. Man muss weitere Beispiele für derart geistige Armut maßgebender Männer nicht in irgendwelchen Bananenrepubliken suchen. Auch Erdogan, Kaczyński oder Orban sind derzeit in dieser selbsterzeugten »Wachstumsphase«. Doch ihre Bemühungen müssen angesichts von Trumps Erfolgen bescheiden bleiben. Der US-Präsident ist jetzt sogar schon auf dem Trip, sich selbst zu begnadigen. So es in Sachen »Russenkontakte« notwendig werden sollte. Doch darüber müsse er im Moment noch nicht nachdenken, denn, so twitterte der (selbst)begnadete Allroundgigant weiter: Alles, was bislang durchgesickert ist, sind »FAKE NEWS«. Na klar, alle doof und im Zweifel lügen sie auch noch.

Vivat dem Kaiser! Was, das ist er noch nicht? Nur Geduld, das wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen