Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erste-Hilfe-Box für Bücher und wichtige Akten

Rheinland-Pfalz: Nothilfe im Landtag neu organisiert

  • Von Doreen Fiedler, Mainz
  • Lesedauer: 3 Min.

»Wasser, Wasser aus der Decke«, ruft der Azubi des rheinland-pfälzischen Landtagsarchivs. Leiterin Monika Storm eilt herbei und sieht, wie Sturzbäche in die Räume fließen. Schuld ist eine tote Taube, die eine Dachrinne blockiert. Das Wasser eines Starkregens fließt nicht ab, sondern dringt ins Gebäude - bis ein Teil der abgehängten Decke herunterkommt.

»Der Hausmeister wollte erst die PCs retten, aber ich rief: Nein, die Akten!«, erzählt Storm den Vorfall aus dem Jahr 2000. In Zukunft sollen die Archivalien bei solch einem Unglück schneller und gezielter gerettet werden. Dafür hat sich der Landtag Notfallboxen gekauft. Darin: Schwämme, Bürsten, Tüten und Folien für die Akten, dazu Gummistiefel, Overalls, Handschuhe und Masken für die Mitarbeiter.

»Das dient der Erstversorgung, damit man nicht tagelang durch die Baumärkte ziehen muss, sondern alles auf einen Griff hat«, sagt Storm. Nasses Papier könne schon nach einem Tag schimmeln. Es sei wichtig, die Unterlagen gut einzupacken und einzufrieren. Als Verpackung dienen Gefriertüten und Frischhaltefolie, damit die Akten im Gefrierschrank nicht aneinanderkleben. Wichtig seien auch beschreibbare Klebezettel. »Damit man, wenn das Originaletikett abfällt, weiß: Was hat man da eigentlich gerettet?«

In den kommenden Monaten will die Landtagsverwaltung dem Mainzer Notfallverbund beitreten - dann können Experten aus anderen Archiven, Bibliotheken und Museen bei einem Schaden zu Hilfe eilen. In der Stadtbibliothek Mainz gibt es die Boxen zum Beispiel schon seit drei Jahren. »Glücklicherweise waren sie noch nicht im Einsatz«, sagt die stellvertretende Amtsleiterin Annelen Ottermann. Die Mitarbeiter würden jedes halbe Jahr geschult.

Ottermann erinnert an den Einsturz des Kölner Stadtarchivs wegen eines Fehlers beim U-Bahn-Bau im Jahr 2009. Und an den verheerenden Brand in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek 2004 - wo nicht nur die Flammen, sondern auch das Löschwasser der Feuerwehr die Rettung der historischen Bestände erschwerten. Bei einem solchen Notfall müssten alle Aktenretter die betroffene Institution kennen und wissen, was zu tun ist. »Sonst steht man eher im Weg als dass man behilflich ist.«

Ähnliche Notfallverbünde wie in Mainz gibt es in Rheinland-Pfalz auch in Koblenz und Speyer. 2016 hätten in Koblenz etwa zwei Dutzend Archivare und Bibliothekare einen Wasserschaden mit Bergung simuliert, sagt die dortige Vorsitzende des Notfallverbandes, Arlett Kost. Dabei hätten sie gemerkt, wie wichtig es sei, die Akten gut zu verpacken. »Der Karton war patschnass, aber innen drin war nur die Außenhülle feucht.«

In Speyer, wo sich gleich zehn Institutionen zusammengeschlossen haben, gab es zuletzt eine Brandübung. »Wir haben gesehen, wie sich das Feuer im Regal ausbreitet«, sagt Armin Schlechter von der Pfälzischen Landesbibliothek. Und beim Löschen sei ihnen aufgefallen, dass die Feuerwehr zwar darauf bedacht ist, alle Glutnester zu erwischen - und dabei nicht an den Schutz der Dokumente denkt. »Durch die Übungen wissen wir, was wir brauchen - zum Beispiel welche Handschuhe.«

Zwar sind die Bibliotheken und Archive schon seit Jahren damit beschäftigt, ihren Bestand zu digitalisieren, so auch im Landtag. »Es wird aber noch viele Jahre dauern«, prophezeit Landtagspräsident Hendrik Hering (SPD). Auch seien die Schriftstücke Kulturgut, das erhalten werden müsse, sagt Storm. »Es gibt die Kraft des Originals.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln