Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überblick über eine Strömung: Was ist Degrowth?

Postwachstumsbewegung ist seit der Krise im Aufwind

  • Von Susanne Schwarz
  • Lesedauer: 2 Min.

Adam Smith wusste es, John Stuart Mill wusste es auch: Wirtschaftswachstum ist begrenzt. Die beiden britischen Philosophen aus vergangenen Jahrhunderten, die das heutige Verständnis von Kapitalismus stark geprägt haben, zeigten unterschiedliche Konsequenzen auf: Entweder gibt es einen zunehmend erbitterten Verdrängungswettbewerb bis zum Untergang oder mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens.

Es ist die zweite Alternative, für die die heutige Postwachstums- oder - dem Englischen entlehnt - Degrowth-Bewegung steht, die besonders seit der Weltwirtschaftskrise auflebt. 2008 fand die erste Internationale Degrowth-Konferenz in Paris statt, seither trifft man sich alle zwei Jahre. Zu ihrer bislang bestbesuchten Konferenz in Leipzig 2014 kamen 3000 Menschen aus aller Welt.

Produktion und Konsum sollen verringert, Ressourcen gerechter verteilt, der menschengemachte Klimawandel so gut wie noch möglich verhindert werden. Suffizienz statt Effizienz - lautet die Parole. Die Notwendigkeit von Wirtschaftswachstum wird als Ideologie entlarvt. Wachstumszwang führe zwar zu Innovationen und effizienterer Technologie, aber auch zu immer mehr Risikobereitschaft und Konkurrenzdruck, zu fortschreitender Monopolisierung, sinkender Produktqualität, niedrigeren Löhnen, höherer Verschuldung, mehr Ausbeutung natürlicher Ressourcen und zur Erzeugung zweifelhafter Bedürfnisse.

Neoliberalen ist diese Kritik natürlich ein Dorn im Auge, aber auch aus linken Kreisen wird die Bewegung zuweilen kritisiert. Manchen ist die bloße Abkehr vom Wachstum zu unpolitisch. Schließlich muss man dafür nicht zwangsläufig auf das Vokabular von Marx und Gramsci zurückgreifen.

Und auch im konservativen Spektrum ist die Wachstumskritik längst angekommen. CDU-Vordenker Meinhard Miegel etwa vertritt die Auffassung, Deutschland habe über seine Verhältnisse gelebt und müsse das nun den Gürtel enger schnallen. Auch das ist eine Art Postwachstum.

Andere Linke kritisieren, Wachstumsgegner würden Armut romantisieren. So warf die »Interessengemeinschaft Robotercommunismus« ihnen in der Wochenzeitung »Jungle World« vor, »dem nimmersatten Pöbel mit den neuesten Erkenntnissen positivistischer Glücksforschung zu erklären, warum weniger manchmal mehr sei«.

Viele Degrowth-Vertreter würden dem widersprechen. Sie können auf die Vielfalt ihrer Debatten verweisen. Tatsächlich werden auf ihren Konferenzen zahlreiche Themenbereiche verknüpft: Klimaschutz, Ökodörfer und Urban Gardening mit klassisch »linken« Fragen zu Antikapitalismus, Antifaschismus, Feminismus. Im kommenden Jahr treffen sich die Wachstumsgegner wieder, diesmal im schwedischen Malmö.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln