Werbung

Millionenschaden

Duisburg. Beim Einsatz von Arbeitern in deutschen Schlachthöfen soll dem Fiskus ein zweistelliger Millionenschaden entstanden sein. So sieht es die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage gegen einen 54 Jahre alten Unternehmer vom Niederrhein und drei weitere Männer. Es gehe um Umsatzsteuer-Hinterziehung in großem Stil, sagte ein Sprecher des zuständigen Duisburger Landgerichts auf dpa-Anfrage. Der Steuerschaden wird demnach auf fast 15 Millionen Euro beziffert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!