Werbung

Verbrecher light

Die zweite Staffel von »Im Knast« zeigt, wie mit wenig Aufwand kreative Fiktion möglich ist

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war einmal im Fernsehen früherer Tage, da reichte noch eine kleine Farm mit Großfamilie, um ganze Familien über Jahre zu unterhalten. Waren die Kinder im Bett, wurden Gangster durch San Franciscos Straßen gejagt. Am Ende siegte das Gute so sicher, wie Kojak am Lolly leckte. Heute dagegen wird selbst am Vorabend gemordet. Und sind die Kinder im Bett, wimmelt es von Monstern und Meth-Köchen. Kein Wunder, dass es sogar »Im Knast« längst ulkig zugeht. So hieß eine Sitcom, die vor zwei Jahren das erste Mal lief und die fürs verantwortliche ZDF so sehr vom Showkrimiseifeneinerlei abwich, dass sie in die Nacht des eigenen Spartenkanals Neo abgeschoben wurde. Schade eigentlich.

Denn der Sechsteiler aus deutscher Produktion erinnerte fast ein bisschen an den österreichischen Aberwitz von Humorrevoluzzern wie David Schalko oder Josef Hader. Nun startet - wie damals leider erst zur Geisterstunde - die Fortsetzung. Und sie ist wieder auf sehr spezielle Art unterhaltsam. Nach dem gescheiterten Gefangenenaufstand im Staffelfinale 2015 geht das Haftleben der JVA einer nicht näher spezifizierten Stadt wieder seinen gewohnten Gang. Beinahe zumindest. Denn die strenge Justizsenatorin (Katy Karrenbauer) degradiert den inkompetent debilen Anstaltsleiter (Wilfried Hochholdinger) zum Wachmann und ersetzt ihn durch Christine Urspruch als zackige Law-and-Order-Direktorin.

Im anarchistischen Durcheinander sorgt sie jedoch mit so brachialen Mitteln für Disziplin, dass ihr Vorgänger mithilfe einiger Insassen zum Gegenschlag ausholt. Dieser hat mit einer geheimen Grünfläche zwischen den Gefängnismauern zu tun, worauf der Episodentitel »Ärger im Paradies« hindeutet, während im zweiten Teil namens »Der Zweiäugige unter den Blinden« neben Angelhaken, Augenklappen und Reizgas auch Sonya Kraus zum Einsatz kommt, was den Irrsinn der neuen sechs Folgen nur unzureichend umreißt.

Der allerdings wäre ohne das sensationelle Ensemble abseits netter Gaststars wie Jörg Hartmann bis hin zu - wer sonst?! - Martin Semmelrogge womöglich selbstreferenziell und öde. Am bekanntesten mag noch Denis Moschitto sein, der den arglosen Größenwahn des kleinkriminellen Erdem zum Niederknien komisch aufzeigt und zu einer völlig eigenen Form von Kanaksprak findet. Erst durch seine zwei liebsten Mitinsassen aber beginnt Moschittos Part förmlich zu funkeln: Tristan Seith als teddybärhafter Manni, den eine Affekthandlung am Hodensack des Lovers der eigenen Frau hinter Gitter gebracht hat. Und Manuel Rubey als Anlagebetrüger Alexander, von nobler Gestalt mit Wiener Schmäh, genannt »Der Graf«. Zusammengehalten wird das ungleiche Trio wie zuvor durch Marleen Lohse. Ihre JVA-Psychologin Nora ist von bestechender Glaubwürdigkeit.

Ihnen allen hat das Autorenteam um Gregor Eisenbeiß unter der Regie von Daniel Rakete Siegel und Torsten Wacker Dialoge von zuweilen grandioser Originalität auf den Leib geschrieben, die selbst den Sitcomstandard überdrehter Mimik verzichtbar macht. Und dann dürfen sie das auch noch in einer Filmästhetik zum Besten geben, die hierzulande überaus selten ist. Besonders der Sound dient dabei nicht bloß als schmückendes Beiwerk (oder schlimmer noch: dröhnender Klangbrei), sondern avanciert zur tragenden Nebenrolle. Ton, Songs und Worte wechseln sich dabei nicht wie sonst üblich miteinander ab, sondern werden zu 25-minütigen Videoclips montiert, in denen die Kamera von Timo Schwarz mal zu Gangsta-Rap, mal zu Speed Metal, mal zum Dröhnen der Stille Schlitten fährt wie Graf Alex im Drogenrausch.

Für Zuschauer mit normalen Sehgewohnheiten ist das manchmal schwer verdaulich. Und damit das bis in alle Ewigkeit so bleibt, läuft dieses ungewöhnliche Stück Comedy dort, wo es garantiert niemand sieht. Wem das zu aufregend ist: Um 20.15 Uhr zeigt der Muttersender ein harmloses Ratespiel mit Johannes B. Kerner. Gute Nacht wünscht das Zweite Deutsche Fernsehen.

ab 27. Juli, 23.30 Uhr, ZDFneo

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!