Werbung

KZ-Gedenkstätte erhält Erinnerungsstücke

Ravensbrück. Die KZ-Gedenkstätte Ravensbrück bekommt eine umfangreiche Sammlung von Dokumenten einer Überlebenden des größten Frauen-Konzentrationslagers der Nazis. Die 77-jährige Stella Nikiforova aus St. Petersburg, die am 29. Juli 1939 als Tochter spanischer Juden in Antwerpen geboren wurde und als Kind mit ihrer Mutter in Ravensbrück inhaftiert war, werde am Donnerstag zahlreiche persönliche Dokumente an die Gedenkstätte übergeben, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten in Oranienburg mit. Stella Nikiforova, deren Eltern nach dem Spanischen Bürgerkrieg in Belgien Zuflucht gefunden hatten, war als Vierjährige gemeinsam mit ihrer Mutter nach Ravensbrück deportiert worden. Nach dem Tod der Mutter hatten sich Häftlingsfrauen um das Kind gekümmert. Nach der Befreiung 1945 lebte das Mädchen in einem sowjetischen Kinderheim. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!