Werbung

Wachstum hat ausgedient

Ökonom Tim Jackson gibt der Degrowth-Bewegung eine Stimme

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Dieser Tage häufen sich die zehnjährigen Jubiläen von Ereignissen, die als Startpunkt der Finanzkrise angesehen werden können, welche später in eine Weltwirtschaftskrise mündete. In dieser Zeit bekam auch eine bürgerliche Kapitalismuskritik viel Platz und düstere Zukunftsvisionen machten die Runde. Beides ebbte schnell wieder ab, als sich die Finanzmärkte wieder beruhigten und die Wirtschaft vielerorten wieder in den Wachstumsmodus schaltete.

Doch nicht alle wollten weitermachen, als wäre nichts gewesen: In jener Zeit formierte sich eine neue Bewegung, die die Parole »Degrowth« (engl. für Wachstumsrücknahme) ausgegeben hat. Kritisiert wird der systemimmanente Wachstumszwang des Kapitalismus, der zu verschärfter Ausbeutung, rein spekulativen Investitionen und zum Raubbau an der Natur führt. Hier wird der Bogen gespannt zur Klimawandelkrise, die nicht mit ein paar geldpolitischen Maßnahmen einzudämmen ist. In der Degrowth-Bewegung wird indes nicht nur akademisch geredet, sondern auch ökonomisch gehandelt: mit Bürgerenergiegenossenschaften oder Reparatur-Cafés.

Als einer der Vordenker gilt der britische Ökonom Tim Jackson, dessen Buch »Wohlstand ohne Wachstum« 2009 zum Standardwerk mutierte. Es ist kürzlich in aktualisierter Version erschienen. Jackson geht es um ein grundlegend anderes Wirtschaftsmodell: »Unternehmen sollten wieder dem Menschen dienen, Arbeit sollte Teilhabe an der Gesellschaft bedeuten, Investitionen ein Engagement für die Zukunft und Geld ein öffentliches Gut sein«, sagt er im nd-Interview. »Man braucht die veränderte Denkweise, um die richtigen Fragen zu stellen: Welche perversen Anreize führen momentan dazu, dass Unternehmen in erster Linie nach Profit streben?« Kste Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!