Werbung

Schuld sind die anderen

Ulrike Henning über Verantwortungslosigkeit im Gesundheitswesen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einem Viertel der Krankenhäuser gibt es weniger spezielle Pflegefachkräfte auf den Intensivstationen als medizinisch nötig. Momentan sind hier 3150 Pflegestellen unbesetzt. Zusätzlich hat ein Drittel der Krankenhäuser Probleme, Arztstellen in den Intensivbereichen zu besetzen. Hier sind 600 Stellen frei. Mit etwas Pech finden sich Patienten im Notfall auf einer Station wieder, in der sich beide Probleme überschneiden. Dann könnte es schon brenzlig werden. Selbst vorausgesetzt, alle Mitarbeiter erledigen ihre Arbeit bestmöglich und mit hohem Einsatz - sie werden das wahrscheinlich etwas gehetzt tun. Kein gutes Gefühl für Helfer und Hilfsbedürftige.

Das Gefühl, regelrecht ausgequetscht zu werden, gehört für viele Pflegende in Krankenhäusern zum Alltag. Das ist nicht erst seit gestern so. Viele Player im Gesundheitssystem sind es darüber hinaus gewohnt, die Verantwortung für Probleme immer anderen zuzuschieben. Das System scheint passend dafür angelegt, dass sich Krankenhäuser, Krankenkassen und Ärzte lange gegenseitig beharken müssen, ehe politisches Eingreifen unvermeidbar wird. Alle leisten ihren Beitrag dazu, dass sich nichts oder nur wenig ändert. Ausbaden müssen das Patienten und Beschäftigte, am meisten die mit den niedrigen Einkommen. Als ob es so gewollt wäre.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!