Werbung

Aktivisten dringen in Büchel ein

Atomwaffengegner überwinden Zaun zu Fliegerhorst

Büchel. Fünf Atomwaffengegner aus den USA und Deutschland sind während einer Protestaktion auf das Sicherheitsgelände des Fliegerhorstes Büchel vorgestoßen. Sie seien in den militärischen Sicherheitsbereich eingedrungen, sagte ein Sprecher der Luftwaffe am Mittwoch in Berlin. Der Fall ereignete sich bereits in der Nacht vom 17. auf den 18. Juli. Drei US-Amerikaner, eine US-Amerikanerin und ein Deutscher waren nach Angaben der Polizei Cochem über den äußeren Zaun des Geländes gestiegen. Der Leiter der Polizeiinspektion Cochem, Reinhard Börsch, sagte am Mittwoch: »Sie waren schon im Bereich der Hangars.« Aber: »Sie waren nicht im Hochsicherheitsbereich.« Die Aktivisten wurden laut Polizei vorläufig festgenommen und bekamen einen Platzverweis.

In diesem Jahr waren erstmals Veteranen der US-Friedensbewegung in die Eifel gereist, um dort gegen die Lagerung von vermuteten Atomwaffen zu protestieren. Die Protestaktionen sollen noch bis zum 9. August dauern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln