Werbung

»Spiegel« verteidigt Streichung

»Finis Germania«

Das Magazin »Der Spiegel« hält es für richtig, Rolf Peter Sieferles umstrittenes Buch »Finis Germania« in seiner Sachbuch-Bestsellerliste nicht zu berücksichtigen. Die stellvertretende »Spiegel«-Chefredakteurin Susanne Beyer verwies in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme auf ihre bereits früher geäußerte Bewertung des Buchs als »rechtsradikal, antisemitisch und geschichtsrevisionistisch«. »Der ›Spiegel‹, der sich auch bei historischen Themen als Medium der Aufklärung versteht, will den Verkauf eines solchen Buches nicht befördern«, betonte Beyer.

In der aktuellen Bestsellerliste des Magazins (Ausgabe 30) ist das Buch, dem Kritiker rechtslastige Verschwörungstheorien vorwerfen, nicht mehr erwähnt. In der Woche davor stand der Titel bei den Sachbüchern noch auf Platz 6.

Um das Buch hatte es schon im Juni einigen Wirbel gegeben, nachdem der »Spiegel«-Redakteur Johannes Saltzwedel, Mitglied in der unabhängigen Jury »Sachbücher des Monats«, Sieferles Werk dafür empfohlen hatte. Nach heftiger Kritik war Saltzwedel als Jurymitglied zurückgetreten. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln