Werbung

Teheran warnt Washington

Konfrontation Iran - USA im Persischen Golf / Neue Sanktionen beschlossen

Tampa. Ein Schiff der US-Marine hat im Persischen Golf Warnschüsse abgegeben, nachdem sich ein iranisches Boot genähert hatte. Das teilte das US-Zentralkommando mit. Das Schiff der iranischen Revolutionsgarden habe sich der »USS Thunderbolt« am Dienstag bis auf 137 Meter genähert, hieß es in einer Mitteilung.

Die iranische Seite reagierte gelassen auf den Zwischenfall. »Ein amerikanisches Kriegsschiff hat sich am Dienstagvormittag einem unserer Observationsboote genähert und zwei Luftschüsse abgegeben«, teilte die Marine der Revolutionsgarden (IRGC) in einer Presseerklärung mit. Die IRGC-Marinesoldaten hätten »die unprofessionelle und provokative« Aktion der Amerikaner ignoriert und seien weitergefahren.

Nach der Verhängung neuer US-Sanktionen gegen Iran hat der iranische Präsident Hassan Ruhani Washington vor einem Verstoß gegen das Atomabkommen gewarnt und mit Gegenmaßnahmen gedroht. »Wenn der Feind gegen einen Teil des Abkommens verstößt, werden wir dasselbe tun, und wenn sie das gesamte Abkommen aufgeben, werden wir das auch tun«, sagte Ruhani bei einer im Fernsehen übertragenen Kabinettssitzung am Mittwoch.

Das US-Repräsentantenhaus hatte am Dienstag neue Strafmaßnahmen gegen die iranischen Revolutionsgarden beschlossen. Irans Vizeaußenminister Abbas Araktschi nannte die Sanktionen eine »offenkundig feindliche Maßnahme«, auch wenn es sich nur um eine Zusammenstellung früherer Strafen im nichtatomaren Bereich handele. Der frühere iranische Chef bei den Atomverhandlungen warnte, die neuen Sanktionen könnten die Umsetzung des Atomabkommens gefährden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln