Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Information ist machbar

Nicolas Šustr wundert sich über die Internetseite des Berliner Senat zum Flughafen Tegel

Es ist erstaunlich, welche Liebe ein nicht unerheblicher Teil der Berliner Bevölkerung diesem Flughafen am Nordwestrand der Innenstadt entgegenbringt. Dazu kommt noch das Denkzettelpotenzial für das kolossal versaute Vorzeigeprojekt des neuen Zentralflughafens BER. Offensichtlich trauen viele dem Senat zu, dass die Hauptstadt irgendwann ganz ohne Flughafen dasteht.

Dieses Unzufriedenheitspotenzial wurde lange unterschätzt. Hektische Betriebsamkeit, wie sie der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit seinen unausgegorenen Ideen für eine U-Bahnverlängerung bis zum BER zeigte, war wohl die Folge der nicht nur bei ihm spät reifenden Erkenntnis, dass dieses Volksbegehren zu einer Niederlage für den Senat werden könnte. »Wir hatten damals auch gedacht, dass sie die Unterschriften nie zusammenkriegen, weil das ganze Projekt so lächerlich ist«, gibt die Grünen-Landesvorsitzende Nina Stahr zu. So ein Volksentscheid ohne sachliche Grundlage befördere die Politikverdrossenheit, heißt es bei den Grünen. Schließlich ließe sich eine gewünschte Offenhaltung realistisch sowieso nicht umsetzen.

Es ist schwierig, gegen Emotionen anzukommen. Vor allem durch Information versuchen Senat, Parteien und Verbände die Bürger davon zu überzeugen, dass Tegel viel zu wertvoll für Flugzeuge ist. Die SPD kriegt’s hin, die Grünen kriegen’s hin, ansprechende Homepages zum Thema zu gestalten. Betretenes Schweigen ist die Reaktion all jener, die die Webseite des Senats betrachten. Ein paar dürre Zeilen, erst nach einer Weile erschließt sich die Navigation. Es ist schwierig, einen Flughafen zu bauen. Aber eine Internetseite, das sollte doch zu schaffen sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln